Fish-Farming-Aktien: die bevorstehende Kapitalverlagerung könnte fördernd sein!

24.09.2021 um 13:49 Uhr

Liebe Leser,

die aktuelle Marktlage ist sehr nervös. Die Situation rund um überhitzte Märkte, das noch nicht angelaufene US-Infrastruktur-Programm, zunehmende Inflationssorgen sowie ultralockere Geldpolitik und geopolitische Spannungen wird immer unstabiler und so wird das Marktverhalten immer volatiler. Die Anleger, die bis zuletzt sehr intensiv TrendStocks und Co. im Blick hatten, nehmen Gewinne mit, was immer wieder in sehr scharfe Sell-Offs mündet. Gleichzeitig wird der Gedanke über eine bevorstehende massive Korrektur-Bewegung immer aktueller. Relativ gut fühlen sich derzeit konservative Werte aus langweiligen Trends wie Fishfarming, Wasseraufbereitung und Abfallbeseitigung. All diese Trends profitieren grob vom globalen Bevölkerung-Wachstum und somit ist ihre Entwicklung zwar langsam, aber nachhaltig.

Was Fischarmen-Trend angeht, so haben wir hier mit der weltweit angelaufenen Impfkampagne gegen COVID-19, eine temporäre Re-Opening-Story, was im Vergleich zum Pandemie- und Lockdownjahr 2020 auf eine deutlich bessere Performance und stabilere Lachspreise hoffen lässt. Was den Stocks jedoch einen weiteren Impact verleihen könnte, wäre eine mögliche Kapitalverlagerung in defensive Werte, falls der TechMarkt in eine weitere Schwächephase übergehen wird. Denn in solchen Phasen sind meistens entweder die Unternehmen mit einem Burggraben-Charakter, oder die Aktien aus einem Trend, dessen Entwicklung vom globalen volatilen Marktgeschehen weitgehen abgekoppelt ist und im Wesentlichen von den natürlichen Faktoren abhängt, interessant.

Und einer dieser konservativen Trends ist Zweifelsohne die Fish-Farming. Die treibende Kraft dieser Trendentwicklung im globalen Kontext ist einerseits die wachsende Weltbevölkerung und andererseits die daraus resultierende Nahrungsknappheit. Eine katalysierende Rolle spielen in diesem Fall der steigende Wohlstand und folglich der gesellschaftliche Wandel. Dank dem steigenden Automationsgrad, zunehmender Jobflexibilität und dem umfassenden Arbeitsschutz steigt auch das Lohnniveau. Die Menschen tendieren immer mehr dazu, stärker auf eigene Gesundheit zu achten und mehr Geld für die gesunde und höherwertige Ernährung wie z. B. Fisch und Fischprodukte auszugeben.

Der langfristige Profiteur ist hier eindeutig die Fish-Farming-Industrie. Diese hat rechtzeitig das Problem der Überfischung der Weltmeere erkannt und orientierte sich zeitgemäß immer intensiver auf die Fischzucht in den künstlichen Aquakulturen um. Mittlerweile stammen mehr als 50 % der Fische, die weltweit zum Verzehr auf den Tisch kommen, aus Aquakulturen und die Tendenz ist weiterhin steigend. Für die nächsten 20 Jahre rechnet man mittlerweile mit einer weiteren Steigerung von 60 bis 80 %. Damit ist das Wachstum der Fish-Farming-Industrie quasi vorprogrammiert.

Die Profitabilität der meisten, in diesem Anlagetrend angesiedelten Unternehmen, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab. Einerseits ist es die Gesundheit der eigenen Lachspopulation und andererseits der eigentliche Lachspreis. Warum wir plötzlich vom Lachs sprechen, ist ganz einfach. Die Lachszucht gestaltet sich in der nördlichen Himmelssphäre relativ leicht. Immerhin ist der sein natürlicher Lebensraum. Außerdem genießt der Lachs weltweit sehr große Popularität und wirft aufgrund des begrenzten Angebots höhere Margen ab.

Was allerdings ganz neu war und zuletzt den normalen Wachstumszyklus gestört hatte, war die COVID-Pandemie und die daraus resultierenden Lockdowns weltweit, sodass Lieferketten gestört wurden. Andererseits mussten ganz viele Vertreter der Systemgastronomie ihre Geschäfte und Restaurants temporär schließen, was zur sinkenden Nachfrage führte. Mit der angelaufenen Re-Opening scheint sich aber dieses Problem zu stabilisieren. Und so wäre es sehr wahrscheinlich, dass Fishfarmer schon bald zu ihrem normalen Wachstumszyklus zurückkehren werden. Denn die langfristige Wachstumsstory rund um die Weltbevölkerung und den Konsumtrend ist hier weiterhin völlig intakt.

bak1
bak2
bak3
bak4

Fishfarming

Fishfarming
Icelandic Salmon AS 13,85€ 14,46 %
Bakkafrost P/F PLC 55,55€ 5,71 %
Leroy Seafood Group AS 4,80€ 5,43 %
Alle Fishfarming Aktien anzeigen
Top-News im Fishfarming Sektor
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung