Dieser 5G-Profiteur bricht aus der flachen Basis aus!

02.09.2020 um 16:35 Uhr

Liebe Trader,

in den nächsten Jahren werden Milliarden an Dinge mit einander vernetzt. Das beginnt bei Smartphones, Autos, Maschinen sowie Fabriken und wird sich hin bis zu ganzen Städten ausdehnen. 5G bildet die Basis, damit mehr Automation und Echtzeit-Kommunikation möglich wird.

Skyworks (SWKS) spielt diese Vernetzung der Milliarden an Geräten in die Hände, wofür man für RF-Chips und Verstärker liefert. Typische Abnehmer sind Konzerne wie Ericsson, Nokia, Microsoft, Tesla, BMW, Amazon, VW sowie Google, welche die Halbleiter in ihre vernetzten Produkte angefangen vom Smartphone, über 5G-Infrastruktur bis hin zum Fahrzeug integrieren.

Beispielsweise wird schon alleine der Übergang zu 5G-Smartphones ein Wachstum für Skyworks bedeuten. Der sogenannten Front End Value pro Gerät steigt vom 4G- zum 5G-Smartphone von 18 USD auf 25 USD. Ab 2020 sieht man vor allem das vernetzte Auto als einen Wachstumstreiber, weil bis 2024 rund 73% der neuen Fahrzeuge mit einer Telko-Anbindung verkauft werden. Das bedeutet einen RF-Content von rund 50 USD in einem autonomen Fahrzeug.

Der Konzern will schneller als der Markt wachsen. Dabei möchte man auf eine operative Marge von 40% und Free Cash Flow-Marge von 30% kommen. Der Konsens nimmt im Zeitraum 2020 bis 2022 eine Steigerung des Umsatzes von 3,24 Mrd. USD auf 4,07 Mrd. USD an. Der Nettogewinn je Aktie sollte von 5,79 USD auf 8,12 USD zulegen.

Charttechnisch hat sich in den letzten Wochen eine flache Basis gebildet. Die Aktie startet den Ausbruch.

5gsky

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung