STROEER SE + CO. KGAA
[WKN: 749399 | ISIN: DE0007493991] Aktienkurse
48,060€ 3,13%
Echtzeit-Aktienkurs STROEER SE + CO. KGAA
Bid: 47,760€ Ask: 48,360€



01.04.2020 um 08:50 Uhr

Ströer SECo buy

NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Ströer von 85,50 auf 75,90 Euro gesenkt,…
01.04.2020 um 08:15 Uhr

Ströer SECo overweight

NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Ströer von 89 auf 73 Euro gesenkt, aber…
(02.04.2020 um 00:35 Uhr)

Sexistisch und unmoralisch - Mehr Bürger beschweren sich über Werbung


BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucher in Deutschland stoßen sich bei Werbung vor allem an Geschlechterdiskriminierung und Sexismus. Insgesamt gingen dazu im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor - damals hatte es 445 Beschwerden gegeben, wie der Werberat am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der kritisierten Kampagnen blieb mit 259 auf Vorjahresniveau (261). In jedem dritten Fall folgte der Rat der Kritik und beanstandete etwa eine frauenfeindliche Darstellung.

Über alle Themen hinweg erreichten das Gremium diesmal insgesamt 3636 Beschwerden zu 793 Anzeigen. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 1235 Beschwerden zu 702 Werbemaßnahmen gewesen.

Beschwerden gab es etwa auch zu Werbung, die als unethisch empfunden wurde (70 Fälle). Als Beispiel nannte der Rat einen TV-Spot, in dem ein Junge über seinen Joghurt löffelnden Opa sagt: "Ich warte, dass Opa den Löffel abgibt." Das Kontrollgremium wies die Beschwerde in diesem Fall jedoch zurück. Beschwerdegründe waren außerdem der Kinder-und Jugendschutz (27 Fälle), Diskriminierung von Personengruppen (45), die Nachahmungsgefahr gefährlichen oder unsozialen Verhaltens (20) sowie sexuell anstößige Werbung (15).

Der Werberat entschied insgesamt über 514 einzelne Sujets zu Werbung und Unternehmen - ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für Parteiwerbung ist der Rat wiederum nicht zuständig. In 141 Fällen teilte das Gremium die Meinung der Kritiker und informierte die Firmen über ihre Verstöße gegen den Werbekodex. Daraufhin hätten rund 91 Prozent ihre Kampagnen zurückgezogen oder geändert.

Der Werberat wird vom Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW getragen./cir/DP/fba






Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung