dpa-AFX Compact

Telefonica muss wegen Brexit und Lateinamerika Umsatzeinbußen hinnehmen

23.02.2017 um 08:12 Uhr

MADRID (dpa-AFX) - Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat wegen des Brexit und den Währungsturbulenzen in Lateinamerika im vergangenen Jahr deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Auf Konzernebene fiel der Erlös um 5,2 Prozent auf 52,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mitteilte. Ohne Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe wäre der Erlös um 1,3 Prozent gestiegen. Der Verfall des britischen Pfunds nach dem Votum der Briten zum Austritt aus der EU sorgte für deutliche Rückgänge. In Lateinamerika wurde aus einem kräftigen Umsatzplus aus eigener Kraft ein ebenfalls deutliches Minus - ausgenommen Brasilien, dem zweitwichtigsten Einzelmarkt der Spanier.

Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen blieb das Unternehmen trotz eines Anstiegs um 14,3 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro deutlich unter den Erwartungen von Analysten. Der Nettogewinn vervierfachte sich auf 2,4 Milliarden Euro - im Vorjahr hatte der Personalabbau belastet./men/fbr

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen