Börse:
LANXESS AG
[WKN: 547040 | ISIN: DE0005470405] Aktienkurse
61,400€ 0,16%
Echtzeit-Aktienkurs LANXESS AG
Bid: 61,400€ Ask: 61,400€

ROUNDUP: Lanxess bekräftigt nach Zuwächsen im dritten Quartal die Jahresprognose

12.11.2018 um 09:26 Uhr

KÖLN (dpa-AFX) - Übernahmen und höhere Verkaufspreise verleihen dem Spezialchemiekonzern Lanxess weiterhin Rückenwind. Rund lief es im dritten Quartal im Geschäft mit Kunststoffen etwa für Leichtbauanwendungen im Automobilbereich (Engineering Materials) sowie im Geschäft mit chemischen Zusätzen etwa für Flammschutzmittel (Specialty Additives).

Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 4,4 Prozent auf rund 1,79 Milliarden Euro, wie der MDax -Konzern am Montag in Köln mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen wuchs um 1,5 Prozent auf 277 Millionen Euro. Dabei wird das Kautschuk-Gemeinschaftsunternehmen Arlanxeo herausgerechnet, das an den Partner Saudi Aramco verkauft wird.

Lanxess profitierte vor allem von der Durchsetzung höherer Preise bei den Kunden. So konnte der Anstieg der Rohstoffkosten kompensiert werden. Im Geschäft mit Zusatzstoffen lieferten zudem Zukäufe Rückenwind: Das im Februar 2018 gekaufte Geschäft mit Phosphor-Zusatzstoffen des Konkurrenten Solvay trieb den Umsatz an. Zudem waren infolge des 2017 in einem Milliardendeal übernommenen Herstellers von Flammschutz- und Schmierstoffzusätzen Chemtura weitere Einsparungen möglich.

Die Kölner konnten dadurch einen Gewinnrückgang im Geschäft mit Spezialchemikalien sowie ein schwaches Geschäft mit der Agarindustrie mehr als ausgleichen. In der Spezialchemikalien-Sparte hinterließen Einbußen infolge der Schließung der Produktion von Lederchemikalien in Argentinien, eine trägere Nachfrage der Autoindustrie sowie Streiks in einem Bergwerk in Südafrika Spuren. Die in der Mine abgebauten Chromsalze werden bei der Lederbearbeitung eingesetzt.

Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2018 bestätigte Konzernchef Matthias Zachert. Er erwartet weiterhin einen Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses am oberen Rand der angepeilten Bandbreite von 5 bis 10 Prozent. Nach rund 925 Millionen Euro im Vorjahr würde das im besten Fall knapp 1,02 Milliarden Euro bedeuten. Allerdings stellte er die Aktionäre auch auf ein schwieriger werdendes wirtschaftliches und politisches Umfeld ein.

Lanxess halte trotz des aufkommenden Gegenwinds durch die Konjunktur und die geopolitischen Unwägbarkeiten Kurs, sagte Zachert. Gerade in der Autobranche zeichne sich ein zunehmend schwieriges Umfeld ab. Zachert verwies aber auch auf die sinkende Abhängigkeit von der Autoindustrie infolge der Trennung von Arlanxeo, dessen Kunstkautschuk insbesondere von Reifenherstellern genutzt wird.

Die Aktien büßten im frühen Handel leicht an Wert ein und konnten mit dem Index der mittelgroßen Werte MDax so nicht mithalten. Der stieg um rund 0,25 Prozent. Laut Analyst Markus Mayer von der Baader Bank übertrafen Umsatz und bereinigtes Ebitda die Erwartungen. Er verwies aber auch auf den in puncto Geschäftsumfeld vorsichtiger klingenden Ausblick. Zudem habe Lanxess unter dem Strich weniger verdient als erwartet.

Im fortzuführenden Geschäft blieben in den drei Monaten bis Ende September 80 Millionen Euro hängen, nach 55 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Damals hatten aber unter anderem Abschreibungen im Zusammenhang mit einer Produktionsstilllegung in einem niederländischen Werk negativ zu Buche geschlagen./mis/tav/jha/

LANXESS AG Chart
LANXESS AG Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen