dpa-AFX Compact

DAVOS/Siemens-Chef Kaeser: Müssen bei Zugfusion realistisch sein

23.01.2019 um 16:15 Uhr

DAVOS (dpa-AFX) - Siemens -Chef Joe Kaeser schließt bei der geplanten Zugfusion mit dem französischen Konzern Alstom ein Scheitern nicht aus. Man müsse realistisch sein, sagte Kaeser am Mittwoch in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Seine "Arbeitshypothese" sei jedoch, dass die Fusion gelinge.

Sollte der geplante Zusammenschluss scheitern, habe Siemens für seine Zugsparte mehrere Optionen. Ein Börsengang sei dabei eine hypothetische davon.

Die Zugfusion steht wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken der EU-Kommission auf der Kippe. In einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag) hatte sich Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erneut skeptisch geäußert und die Hoffnungen auf eine Fusion gedämpft. Aus Unternehmenskreisen verlautete zuletzt, Siemens und Alstom würden keine weiteren Zugeständnisse mehr machen./nas/he

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen