dpa-AFX Compact

ROUNDUP 2: Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute

23.01.2019 um 17:39 Uhr

(neu: Verhandlungen dauern an)

BERLIN (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt für die rund 23 000 Mitarbeiter der privaten Flughafen-Sicherheitsdienste zeichnete sich bis zum Mittwochabend keine Lösung ab. Es würden nach wie vor Kompromissmöglichkeiten ausgelotet, sagte eine Sprecherin der Arbeitgeber in Berlin. Die Verhandlungen dauerten am frühen Abend noch an, hieß es sowohl beim Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) als auch bei der Gewerkschaft Verdi.

Nach einem Monat Pause und mehreren Warnstreiks trafen sich Verdi und der BDLS zur fünften Runde wieder am Verhandlungstisch. Verdi verlangt deutlich mehr Geld für das Sicherheitspersonal. So soll der Stundenlohn für die Mitarbeiter an der Passagierkontrolle von etwa 17 Euro auf 20 Euro steigen. An die Stelle regionaler Tarifverträge soll ein bundesweiter Abschluss treten.

Mit den Warnstreiks am 7. Januar in Berlin, am 10. Januar in Köln/Bonn, Düsseldorf und Stuttgart sowie am 15. Januar in Frankfurt und sieben anderen deutschen Flughäfen hatte Verdi den Druck auf die Arbeitgeber erhöht, ein höheres Tarifangebot vorzulegen. Hunderte Flüge fielen aus, schätzungsweise 200 000 Passagiere konnten ihre Reise nicht antreten.

Nach Angaben der Gewerkschaft hatte der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen im Dezember zwei Erhöhungen um je 2,0 Prozent bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit angeboten.

Dies sei "nicht unser finales Angebot", sagte eine Verbandssprecherin vor der Verhandlungsrunde. Doch auch die Gewerkschaft müsse sich bewegen und abrücken von ihrer Forderung nach 20 Euro Stundenlohn für alle. Es gehe um drei Berufsgruppen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im Luftsicherheitsgesetz definiert seien. Die eine Gruppe kontrolliere Passagiere und deren Gepäck, die zweite Zugänge und Zufahrten an den Flughäfen und die dritte Fracht, Post und Catering für die Flugzeuge, erläuterte die BDLS-Sprecherin./brd/DP/jha

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen