DB - S&P 500
[WKN: A0AET0 | ISIN: US78378X1072] Aktienkurse
2.860,3 -0,56%
Echtzeitkurs DB - S&P 500
Bid: 2.860,3 Ask: 2.860,3

Aktien New York: Nasdaq 100 erreicht Rekordhoch - Dow aber weiter träge

17.04.2019 um 19:57 Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - Kursgewinne bei den Aktien von Qualcomm und Intel haben den technologielastigen US-Auswahlindex Nasdaq 100 am Mittwoch auf ein Rekordhoch von gut 7715 Punkte getrieben. Zuletzt stand noch ein Plus von 0,40 Prozent auf 7685,14 Punkte zu Buche.

Davon abgesehen aber setzte sich die bisher trägen Entwicklung vor den Osterfeiertagen fort. Der Dow Jones Industrial legte um 0,02 Prozent auf 26 458,46 Punkte zu. Von seinem Höchststand blieb der US-Leitindex damit gut 500 Punkte entfernt. Der breit gefasste S&P 500 sank um 0,15 Prozent auf 2902,77 Punkte.

Die Märkte hätten positive Konjunktursignale aus China nur beiläufig zur Kenntnis genommen, kommentierte Marktanalyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. Es mangele zwar nicht an Schlagzeilen, auf deren Basis bewege sich am Gesamtmarkt aber nur wenig.

Bei den Einzelwerten war der beigelegte Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm weiter Thema. So legten die Anteilscheine von Apple um rund 2 Prozent zu, während die Papiere von Qualcomm an ihren Kurssprung von rund 23 Prozent am Vortag anknüpften und nun um mehr als 11 Prozent in die Höhe schnellten. Damit waren sie der klare Favorit im Nasdaq 100.

Apple wird eine Patentlizenz erwerben und auch Chips bei Qualcomm beziehen. Nun ist der Weg für Apple frei, vermutlich im kommenden Jahr ein iPhone für den superschnellen 5G-Datenfunk auf den Markt zu bringen. Zusätzlichen Rückenwind gab eine Studie der US-Bank JPMorgan: Analyst Samik Chatterjee sprach den Qualcomm-Aktien nach der beigelegten juristischen Auseinandersetzung eine optimistische Empfehlung aus.

Von der Einigung im Patentstreit ist auch Intel betroffen. Anleger reagierten positiv darauf, dass der Konzern nun aus dem Geschäft mit Modem-Chips aussteigt. Intel-Chef Bob Swan sagte zur Begründung, man sehe jetzt keinen klaren Weg, in dem Geschäft profitabel zu sein. Die Intel-Aktien zogen um 3,56 Prozent an und sicherten sich damit den ersten Platz im Dow.

IBM hatte derweil zu Jahresbeginn überraschend deutliche Geschäftseinbußen verzeichnet. Die Erlöse im ersten Quartal verfehlten die Prognosen klar. Das Computer-Urgestein tut sich mit einem tiefgreifenden Konzernwandel und neuen Geschäftsbereichen wie Cloud-Diensten, Datenanalyse und künstlicher Intelligenz schwer. Entsprechend verloren die Papiere am Dow-Ende rund 4 Prozent.

Unter den weiteren Tech-Aktien gaben die Papiere von Netflix um mehr als 1 Prozent nach. Bei der Zahlenvorlage des Streaminganbieters und Filmproduzenten war von einem starken Jahresauftakt, aber einem gedämpften Ausblick auf die Nutzerentwicklung im zweiten Quartal die Rede gewesen.

Laut "Wall Street Journal" trifft die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint auf erheblichen Widerstand der Kartellwächter des US-Justizministeriums. In der derzeit geplanten Form dürften die Wettbewerbshüter dem Vorhaben wohl nicht zustimmen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Insider. Die Papiere von T-Mobile verloren mehr als 2 Prozent und die von Sprint sogar fast 6 Prozent.

Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico schließlich ist überraschend gut ins Jahr gestartet. Die Anleger reagierten erfreut und die Anteilscheine zogen um gut 3 Prozent an./la/he

DB - S&P 500 Chart
DB - S&P 500 Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen