DB - ATX
[WKN: 969191 | ISIN: AT0000999982] Aktienkurse
2.889,9 -1,26%
Echtzeitkurs DB - ATX
Bid: 2.889,8 Ask: 2.890,0

Aktien Wien Schluss: Handelsstreit zieht ATX ins Minus

29.05.2019 um 18:15 Uhr

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit deutlichen Verlusten geschlossen. Auch an Christi Himmelfahrt wird in Wien erstmals gehandelt. Der ATX fiel um 1,54 Prozent auf 2904,31 Punkte. In einer tiefroten europäischen Börsenlandschaft ging es auch für den österreichischen Aktienmarkt weit ins Minus. Börsianer verwiesen unverändert auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie auf den Haushaltsstreit zwischen der Regierung in Rom und der EU-Kommission in Brüssel als Belastungsfaktoren.

Die Verkaufswelle ging in Wien quer durch alle Bereiche. Ans untere Ende der Kursliste rutschte die FACC-Aktie mit minus 5,6 Prozent auf 12,37 Euro. Mehr als vierprozentige Abschläge mussten Zumtobel , Palfinger und UNIQA (ex Dividende) hinnehmen. Mindestens drei Prozent abwärts ging es für AT&S und Rosenbauer.

Die Aktien des Stahlkonzerns Voestalpine schlossen mit einem Kursrückgang von 2,8 Prozent auf 40,00 Euro. Der gesamte europäische Stahlsektor wurde dadurch belastet, dass der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal seine Produktionskapazitäten weiter zurückgeschraubt hat.

Die Zahlenvorlagen von Immofinanz, EVN , Marinomed und Strabag wurden durch die schwache Entwicklung des Gesamtmarktes etwas in den Hintergrund gedrängt. Nach einer Umbauphase ein Jahr zuvor hat der Wiener Immobilienkonzern Immofinanz im ersten Quartal einen deutlich höheren Konzerngewinn eingefahren. Auch die Mieterlöse stiegen deutlich. Der Aktienkurs fiel um vergleichsweise moderate 0,1 Prozent auf 22,21 Euro.

Bei den Papieren des Energieversorgers EVN gab es ein Minus von 2,3 Prozent auf 12,88 Euro zu sehen. Bei dem Unternehmen ist wegen der relativ warmen Witterung der Gas-und Wärmebedarf der Kunden im ersten Geschäftshalbjahr gesunken. Das sorgte neben anderen Faktoren für einen stagnierenden Umsatz und einen spürbaren Gewinnrückgang.

Für die Titel von Strabag ging es hingegen um 1,2 Prozent auf 29,15 Euro nach oben. Österreichs größter Baukonzern hat im ersten Quartal vom Boom in der Branche und vom guten Bauwetter profitiert. Zudem schraubte das Management die Erwartungen für das Gesamtjahr nach oben.

Die Aktie von Marinomed zeigte sich unverändert. Die Biotech-Firma hat im ersten Quartal dieses Jahres 2,63 Millionen Euro Betriebsverlust verbucht. Wegen der hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung seien auch im Gesamtjahr 2019 operative Verluste zu erwarten, hieß es./ste/APA/stw

DB - ATX Chart
DB - ATX Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen