Börse:
DT.TELEKOM AG NA
[WKN: 555750 | ISIN: DE0005557508] Aktienkurse
14,784€ 0,04%
Echtzeit-Aktienkurs DT.TELEKOM AG NA
Bid: 14,780€ Ask: 14,788€

ROUNDUP 2: Telekom verkauft Internetportal T-Online an Werbevermarkter Ströer

13.08.2015 um 15:12 Uhr

(Neu: Aussagen des Ströer-Chefs Udo Müller.)

BONN/KÖLN (dpa-AFX) - Die Telekom verkauft Deutschlands meistbesuchtes Nachrichtenportal T-Online an den Werbevermarkter Ströer . Ströer zahlt den Preis für das 300 Millionen Euro schwere Geschäft nicht in bar, sondern lässt die Telekom bei sich einsteigen. Die Aktien dafür will sich Ströer mit einer Kapitalerhöhung besorgen. Neben dem T-Online-Portal übernimmt Ströer auch den Werbevermarkter Interactive Media von der Telekom. Um die "@t-online.de"-Mailadressen kümmere sich weiter der Telekom-Konzern, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Für dessen Kunden ändere sich nichts.

Ströer will mit dem Deal noch größer in das Geschäft mit Online-Werbung einsteigen. Bekannt ist das Kölner Unternehmen vor allem für die Vermarktung von Außenwerbung, also etwa auf Plakaten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Werbebanden in Fußballstadien. Interactive Media vermarktet zum Beispiel Werbeplätze für gutefrage.net, kicker.de oder AutoScout24. T-Online ist laut Reichweitenmessung der AGOF das größte deutsche Internetportal, vor Ebay, bild.de und Focus Online - allerdings wird zum Beispiel die Suchmaschine Google bei der Messung nicht berücksichtigt.

Ströer-Chef Udo Müller erhofft sich mit dem Deal auch Einsparungen bei den Kosten für Nachrichten. "Jetzt bekommen wir die Möglichkeit, beispielweise Inhalte von T-Online auf unseren öffentlichen Screens zu zeigen", sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa. "Der Deal ermöglicht uns einen weiteren Schritt, um verschiedene Kanäle miteinander zu vernetzen. Wir werden zum Jahresende unsere öffentlichen Screens über die gleichen Server bespielen wie die Portale."

Das Bundeskartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen. Mit der Übernahme würde Ströer der mit Abstand größte Online-Vermarkter Deutschlands werden. Das Unternehmen liegt in diesem Markt laut AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung) bereits auf Rang 1. Dahinter folgen Axel Springer Media Impact und bei der Reichweite fast gleichauf Interactive Media.

Ströer-Chef Udo Müller äußerte sich aber zuversichtlich, dass die Wettbewerbshüter den Deal abnicken: "Bei einem derart fragmentierten und von amerikanischen Großkonzernen dominierten deutschen Onlinewerbemarkt habe ich keine Bedenken bezüglich der Zustimmung durch das Kartellamt", sagte er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Schon für das kommende Jahr rechnet Ströer durch den Zukauf mit einem Umsatz von insgesamt rund einer Milliarde Euro.

Klappt der Deal, würde die Telekom zu einem der größten Ströer-Aktionäre werden. Die Telekom werde nach dem Geschäft abhängig vom Aktienkurs voraussichtlich rund 11 bis 13 Prozent an Ströer halten. So wolle sie an möglichen Wertsteigerungen mitverdienen, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme. Erst 12 Monate nach dem Geschäft dürfte die Telekom ihre Aktien weiterverkaufen.

Die Telekom konzentriert sich derzeit auf ihr Geschäft als Netzanbieter und stößt Randgeschäfte ab. Bereits seit mehreren Monaten soll T-Online anderen Konzernen zum Verkauf angeboten worden sein - dabei tat sich die Telekom aber offenbar schwer. Dem vor allem im Digitalgeschäft wachsenden Medienkonzern Axel Springer etwa wurde Interesse nachgesagt, schlussendlich winkte Vorstandschef Mathias Döpfner aber ab.

"T-Online.de ist mit einer Marge von 35 Prozent auch hochprofitabel", sagte Müller der dpa. Aufs Gesamtjahr gerechnet würden T-Online und Interactive Media mehr als 100 Millionen Euro zum Ströer-Umsatz beitragen, wie es in der Mitteilung heißt. Zum Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kämen 35 Millionen Euro dazu - Einsparungen durch die Übernahme herausgerechnet. Das Geschäft soll voraussichtlich im vierten Quartal 2015 abgeschlossen werden./fri/men/stb

DT.TELEKOM AG NA Chart
DT.TELEKOM AG NA Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen