dpa-AFX Compact

AKTIE IM FOKUS 2: Heidelberger Druck schließt als Pennystock

19.07.2019 um 18:32 Uhr

(neu: Überschrift und erster Absatz angepasst, Schlusskurs.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Prognosesenkung vom Vortag haben die Reaktionen der Experten von Warburg Research und des Bankhauses Metzler den Anlegern von Heidelberger Druck am Freitag die Laune noch mehr verdorben. Eggert Kuls und Jasko Terzic sahen die Gefahr, dass die Papiere des schlingernden Druckmaschinenherstellers wie bereits in der Krise 2012 wieder zum Pennystock verfallen. Dies bewahrheitete sich letztlich: Sie standen zum Handelsschluss knapp zwölf Prozent im Minus bei 0,998 Euro.

Am Vortag hatte der Konzern wegen der konjunkturellen Eintrübung und der zunehmenden Investitionszurückhaltung seiner Kunden seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr gekappt. An der Börse ging es für die Papiere seither um rund ein Viertel abwärts.

Warburg-Experte Kuls sieht mit seinem neuen Kursziel von 60 Cent - einer erneuten Tiefstmarke unter den Experten - aber noch weiteres Ungemach auf die Anleger zukommen. Er bezweifelt nämlich, dass die gekappten Jahresziele erreichbar sind. Sollte sich zudem der schwache Barmittelfluss nicht bessern, drohe eine Kapitalerhöhung um die Kreditvereinbarungen zu erfüllen. Er rät den Anlegern lieber zu verkaufen.

Terzic hat sein Kursziel mit 90 Cent zwar etwas höher angesiedelt, bleibt damit aber ebenfalls auf der Verkäuferseite. Die gestrige Prognosesenkung müsse nicht die letzte gewesen sein, fürchtet er./ag/mis/gl/he

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen