dpa-AFX Compact

Aktien Europa: Ölpreisschock belastet Börsen - Öl- und Gassektor legt zu

16.09.2019 um 12:01 Uhr

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Angriffe auf die Ölproduktion Saudi-Arabiens haben Anleger zum Wochenbeginn verunsichert. Während als sicher geltende Anlagen wie Gold und US-Staatsanleihen am Montag gesucht waren, trennten sich Investoren von Aktien. Der EuroStoxx 50 verlor 0,74 Prozent auf 3523,71 Punkte. Am Freitag war der Leitindex der Eurozone nach einer dreiwöchigen Gewinnstrecke noch auf den höchsten Stand seit Ende Juli geklettert.

Profiteure des starken Ölpreisanstiegs waren die Papiere von Öl- und Gasproduzenten. Im Stoxx Europe 50 Index lagen mit BP , Royal Dutch Shell , Eni und Total vier Energietitel auf den ersten vier Plätzen. Die Gewinne reichten von 2,6 bis zu 4,1 Prozent. Gesucht waren auch die Papiere der Ausrüster der Öl- und Gasbranche. So verteuerten sich beispielsweise Technipfmc um 4,7 Prozent und Saipem um 2,4 Prozent.

In Paris lag der Cac-40-Index am Montag mit 0,70 Prozent im Minus bei 5616,05 Punkten. Der FTSE 100 gab mit 0,16 Prozent auf 7355,77 Zähler weniger stark nach. Hier stützten die hohen Kursgewinne der Öl-Schwergewichte BP und Shell.

Analyst Neil Wilson vom Broker Markets.com sprach von einer starken Zunahme der Risiken für das Ölangebot nach den Angriffen. Im weltweiten Ölhandel dürfte nun die Sorge umgehen, dass die Produktion des größten Exporteurs der Welt "schnell und einfach ausgeschaltet werden kann". Das aber widerspreche diametral der bislang herrschenden Ansicht, dass Saudi-Arabien der stets verlässliche Versorger sei, der die Produktion jederzeit nach Belieben hochfahren könne.

Die Kurse von Fluggesellschaften gerieten dagegen unter Druck: Die Einbußen reichten von 2,2 Prozent für Easyjet über 3 Prozent bei IAG bis zu 5,2 Prozent für Air France-KLM . Die Lufthansa -Aktie lag 3,4 Prozent im Minus. Sollte der Ölpreis längere Zeit hoch bleiben oder gar weiter steigen, dürften die Treibstoffrechnungen der Airlines höher ausfallen.

Aktien von Airbus büßten am Montag 4,1 Prozent ein und waren das Schlusslicht im EuroStoxx 50. Der Broker Jefferies verwies auf einen Medienbericht, dem zufolge die Welthandelsorganisation (WTO) die Subventionen der Europäischen Union für den Flugzeugbauer für widerrechtlich und Strafzölle der USA auf europäische Importgüter mithin für rechtens erklären dürfte.

An der Börse in Stockholm verloren Aktien von Hennes & Mauritz (H&M) ) 2,4 Prozent und waren damit der größte Kursverlierer im Leitindex OMXS 30. Mit Blick auf Eckdaten der Bekleidungskette sprach Analyst Richard Chamberlain von der Bank RBC von voraussichtlich hohen Ausgaben für den Umbau des Unternehmens. Operativ sei hingegen Besserung in Sicht./bek/men

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen