dpa-AFX Compact

EDF erwartet erneut höhere Baukosten für AKW Flamanville

09.10.2019 um 10:08 Uhr

FLAMANVILLE (dpa-AFX) - Der französische Energieriese EDF rechnet erneut mit höheren Baukosten für den neuen französischen Atomreaktor in Flamanville am Ärmelkanal. Wegen Problemen an den Schweißnähten würden die Kosten um 1,5 Milliarden Euro auf 12,4 Milliarden Euro ansteigen, teilte EDF am Mittwoch mit. Zuletzt waren die Kosten für das Reaktorprojekt bereits mehrfach gestiegen und liegen nun bei einem Vielfachen der ursprünglich geplanten Kosten.

Auch die Inbetriebnahme hatte sich schon mehrere Male verzögert, sie ist nun für Ende 2022 angesetzt. Das hatte EDF bereits im Sommer mitgeteilt. Auch auf der britischen Seite läuft es für EDF nicht rund. Das Unternehmen hatte im September erklärt, dass die Baukosten für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C deutlich steigen werden./nau/DP/nas

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung