dpa-AFX Compact

ROUNDUP: TAG Immobilien will im kommenden Jahr noch mehr verdienen

30.10.2019 um 09:36 Uhr

HAMBURG (dpa-AFX) - TAG Immobilien profitiert weiterhin von anziehenden Mieten aufgrund der Wohnungsnot in Ballungszentren. Im kommenden Jahr will das Unternehmen noch mehr verdienen als in 2019. Die für Immobilienunternehmen wichtige operative Kenngröße FFO1 (Funds from Operations) soll 2020 auf 168 bis 170 Millionen Euro zulegen, wie die im MDax notierte Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, die dann für das Jahr eine Dividende von 0,87 Euro je Aktie bekommen sollen.

Für das laufende Jahr peilt TAG weiterhin einen Zuwachs beim operativen Ergebnis auf 154 bis 156 Millionen Euro an und will eine Dividende von 0,80 Euro je Aktie zahlen. Die beibehaltenen Jahresziele für 2019 sind enttäuschend, sagte ein Händler. Die Aktie war im frühen Handel mit einem Plus von 0,4 Prozent eher wenig gefragt.

In den ersten neun Monaten summierte sich der FFO1 auf 121,5 Millionen Euro - das war ein Plus von rund 12 Prozent im Jahresvergleich. Zum Zuwachs trugen neben höheren Mieten auch geringere Kosten bei. Das Konzernergebnis erhöhte sich auf 267,9 Millionen Euro, nach 248,6 Millionen ein Jahr zuvor. Hier profitierte das Unternehmen vor allem von einer Aufwertung seiner Immobilien, aber auch von niedrigeren Finanzierungskosten und seinem Dienstleistungsgeschäft.

Den größeren Immobilienkonzernen weht aufgrund steigender Mieten in den Ballungsgebieten ein immer stärkerer Gegenwind entgegen. Erst kürzlich hatte der Berliner Senat ein Gesetz für einen Mietendeckel auf den Weg gebracht, mit dem die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen in der Hauptstadt in den kommenden fünf Jahren eingefroren werden sollen. Hintergrund sind die Wohnkosten in der Hauptstadt, die in den vergangenen Jahren stärker als anderswo in Deutschland gestiegen sind.

TAG selbst sieht sich im Falle einer stärkeren Regulierung der Mieten in Metropolen nur im geringeren Umfang betroffen. Die Immobilien des Hamburger Konzerns würden in den sogenannten B- und C-Standorten und damit in den weiteren Einzugsgebieten der Metropolen und in mittelgroßen Städten liegen, wie TAG bei Vorlage der Halbjahreszahlen im August mitteilte. So befänden sich im Zentrum von Berlin nur rund 300 Wohnungen von den gut 83 000 Wohnungen des Immobilienkonzerns. Der größte Teil der Wohnimmobilien stehe in ostdeutschen Städten wie etwa Gera, Leipzig, Chemnitz, Erfurt sowie im Umfeld von Berlin./mne/kro/stk

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung