dpa-AFX Compact

ROUNDUP 2: Allianz hebt Gewinnerwartung nur vorsichtig an - Aktie im Minus

08.11.2019 um 12:21 Uhr

(neu: Aussagen aus Telefonkonferenz, aktualisierter Aktienkurs)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Europas größter Versicherer Allianz sieht trotz hoher Gewinne seit Jahresbeginn keinen Grund für übermäßige Euphorie. "Dass die Zinsen so niedrig sind, hat Konsequenzen", sagte Finanzvorstand Giulio Terzariol am Freitag in einer Telefonkonferenz. "Es gibt mehr Gegenwind." Für 2019 rechnet die Allianz-Spitze zwar jetzt mit einem operativen Gewinn in der oberen Hälfte der Zielspanne von 11 bis 12 Milliarden Euro. Allerdings habe der Vorstand sich bewusst entschieden, nicht das obere Ende anzupeilen, stellte der Manager klar. Das Umfeld sei etwas schwieriger geworden.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Enttäuschung quittiert. Die Allianz-Aktie verlor bis zum späten Vormittag 1,69 Prozent an Wert und war damit zweitschwächster Wert im Dax . Seit Jahresbeginn hat das Papier aber immer noch mehr als ein Viertel an Wert gewonnen.

Mit den Zahlen des dritten Quartals konnte die Allianz die Erwartungen von Analysten zwar insgesamt erfüllen. Für das Gesamtjahr hatten Branchenexperten jedoch im Schnitt bereits einen operativen Gewinn von 11,9 Milliarden Euro und damit fast das obere Ende der Zielspanne auf dem Zettel. Genau diese Erwartung zog Terzariol aber in Zweifel. So könne die Allianz die verschärften Auswirkungen der Niedrigzinsen auf ihren Gewinn nur teilweise wettmachen.

Im dritten Quartal fing die Allianz einen Gewinnrückgang im Schaden- und Unfallgeschäft durch verbesserte Ergebnisse in den übrigen Bereichen auf. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich konzernweit um gut acht Prozent auf 33,4 Milliarden Euro. Der operative Gewinn blieb mit 2,98 Milliarden Euro praktisch auf Vorjahresniveau und übertraf damit knapp die Erwartungen von Branchenexperten.

Auf die Aktionäre entfiel ein Überschuss von 1,95 Milliarden Euro und damit 0,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor sowie mehr als von Analysten erwartet. Dabei profitierte die Allianz von einem höheren Ergebnis aus Kapitalanlagen und geringeren Steuern.

Bei ihrer Finanzstärke musste die Allianz hingegen etwas Federn lassen: Die Solvabilitätsquote nach dem Regelwerk "Solvency II" verschlechterte sich infolge der Niedrigzinsen von Ende Juni bis Ende September von 213 auf 202 Prozent. Man müsse sich wegen der Berechnung dieser Kennzahl auf gewisse Schwankungen einstellen, sagte Terzariol. Eigentlich wolle die Allianz die Quote aber durchweg oberhalb von 200 Prozent halten.

Gut lief es im Fondsgeschäft. Das verwaltete Kundenvermögen bei den Konzerntöchtern Pimco und Allianz Global Investors (AGI) wuchs von Ende Juni bis Ende September um 90 Milliarden auf den historischen Höchststand von fast 1,7 Billionen Euro. Der Großteil des Anstiegs kam zwar durch günstige Wechselkurse und Wertsteigerungen zustande. Allerdings investierten die Kunden unter dem Strich auch 22 Milliarden Euro frisches Geld in die Pimco-Fonds, während AGI Abflüsse von 4 Milliarden Euro verbuchte. Der operative Gewinn der Allianz-Fondssparte stieg dabei im Jahresvergleich um acht Prozent auf 703 Millionen Euro.

Auch die Lebens- und Krankenversicherung warf mehr ab. Der operative Gewinn wuchs um drei Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, auch weil die Allianz in Deutschland und in der Region Asien-Pazifik mehr Lebensversicherungen verkaufte. Die Marge im Neugeschäft ging allerdings von 3,5 auf 3,1 Prozent zurück. "Unser Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft ist klar auf Kurs, um unsere Jahresziele zu erreichen", sagte Terzariol.

Unterdessen kauft die Allianz der US-Investmentbank Goldman Sachs einen vierprozentigen Anteil an dem chinesischen Lebensversicherer Taikang ab. Man bezahle dafür rund 800 Millionen Euro, sagte Terzariol. Der Deal solle in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Der Finanzchef hält künftig auch Kooperationen mit den Chinesen für denkbar.

Den jüngsten Gewinnrückgang im Schaden- und Unfallgeschäft führte die Allianz weniger auf höhere Schäden oder gestiegene Verwaltungskosten, sondern auf einen Effekt aus dem Vorjahr zurück. Da hatte der Konzern in seinem größten Geschäftsbereich mehr Rückstellungen für Schäden aus frühen Jahren aufgelöst. Der operative Gewinn des Segments ging im dritten Quartal nun um ein Zehntel auf 1,3 Milliarden Euro zurück.

Während die Allianz für die Zerstörungen durch Taifun "Faxai" in Japan laut Terzariol mit rund 50 Millionen Euro geradestehen muss, waren die Schäden durch Hurrikan "Dorian" in der Karibik und den USA für die Münchner "praktisch nicht relevant". In Deutschland sei Sturm "Bernd" der größte Naturkatastrophen-Schaden gewesen.

Unterdessen legte die Allianz wegen des anhaltenden Flugverbots für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max mehr Geld zur Seite. Der Versicherer erhöhte seine Rückstellungen für den Versicherungsfall um 20 Millionen auf knapp 100 Millionen Euro. Die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook (Neckermann Reisen, Bucher, Öger Tours) Ende September belastet die Allianz laut Terzariol aber kaum.

Die Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallsparte reichten denn auch locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit 94,3 Prozent klar unter der kritischen 100-Prozent-Marke./stw/eas/jha/

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen