dpa-AFX Compact

Makler: Sturmschäden durch 'Sabine' kosten Versicherer bis zu 700 Millionen Euro

11.02.2020 um 14:14 Uhr

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Versicherungsbranche dürfte bei den Zerstörungen durch Sturmtief "Sabine" vergleichsweise glimpflich davongekommen sein. Die versicherten Schäden dürften sich in Deutschland auf 500 bis 700 Millionen Euro belaufen, teilte der Versicherungsmakler Aon am Dienstag in Hamburg mit. Dass es nicht schlimmer kam, führt Aon auch darauf zurück, dass der Fernverkehr der Deutschen Bahn, der Flugverkehr der Lufthansa-Tochter Eurowings und der Fährbetrieb an den Küsten rechtzeitig eingestellt worden war.

"Sabine" hat Deutschland seit Sonntag erfasst und den Angaben zufolge vor allem im Süden hohe Schäden angerichtet. Gut zwei Jahre zuvor war Sturm "Friederike" über das Land gefegt und hatte Sachschäden von rund 900 Millionen Euro verursacht. Nach früheren Angaben des Versichererverbands GDV waren seit 1997 nur die Stürme "Lothar" (1999), "Jeanett" (2002) und "Kyrill" (2007) noch stärker als "Friederike"./stw/fba

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung