adesso SE
[WKN: A0Z23Q | ISIN: DE000A0Z23Q5] Aktienkurse
64,000€ -1,23%
Echtzeit-Aktienkurs adesso SE
Bid: 63,600€ Ask: 64,400€

DGAP-News: adesso steigert 2019 Umsatz mit 449,7 Mio. EUR und EBITDA mit 48,1 Mio. EUR auf neue Höchstwerte / Wachstumserwartungen nach gutem Start 2020 von möglichen COVID-19-Effekten überschattet (deutsch)

31.03.2020 um 07:35 Uhr

adesso steigert 2019 Umsatz mit 449,7 Mio. EUR und EBITDA mit 48,1 Mio. EUR auf neue Höchstwerte / Wachstumserwartungen nach gutem Start 2020 von möglichen COVID-19-Effekten überschattet

^
DGAP-News: adesso SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose
adesso steigert 2019 Umsatz mit 449,7 Mio. EUR und EBITDA mit 48,1 Mio. EUR
auf neue Höchstwerte / Wachstumserwartungen nach gutem Start 2020 von
möglichen COVID-19-Effekten überschattet

31.03.2020 / 07:35
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

adesso steigert 2019 Umsatz mit 449,7 Mio. EUR und EBITDA mit 48,1 Mio. EUR
auf neue Höchstwerte / Wachstumserwartungen nach gutem Start 2020 von
möglichen COVID-19-Effekten überschattet

Mit dem heute veröffentlichten Konzernabschluss hat die adesso SE die
bereits am 17. Februar 2020 veröffentlichten vorläufigen Zahlen weitgehend
bestätigt und die Prognosewerte für das Gesamtjahr 2019 übertroffen. Die
Umsätze konnten nach einem guten Schlussquartal mit größeren Lizenzerlösen
der in|sure-Produktfamilie und einer wieder spürbar anziehenden Auslastung
im IT-Servicegeschäft der Muttergesellschaft adesso SE um 20 % auf 449,7
Mio. EUR gesteigert werden. Das Wachstum wurde zu 17 %-Punkten organisch
erzielt. Das operative Ergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 46 % auf 48,1 Mio.
EUR. Darin enthalten ist ein höher als erwartet ausgefallener, positiver
Bilanzierungseffekt aus IFRS 16 in Höhe von 12,0 Mio. EUR. Damit wurden neue
Höchststände für Umsatz und EBITDA erreicht. Die EBITDA-Marge erhöhte sich
auf 10,7 % (Vorjahr: 8,8 %). Vorstand und Aufsichtsrat werden der
Hauptversammlung eine Anhebung der Dividende auf 0,47 EUR (Vorjahr: 0,45
EUR) je Aktie vorschlagen. Die ursprünglichen Wachstumserwartungen für
Umsatz und EBITDA für das laufende Jahr werden nach einem guten Start von
der Corona-Epidemie und den möglichen Auswirkungen durch COVID-19
überschattet. Eine Quantifizierung möglicher Auswirkungen auch auf das
Geschäft von adesso ist derzeit nicht zuverlässig möglich, so dass die
Prognose 2020 zunächst pro forma abgegeben wird.

In einem weitgehend positiven und investitionsfreudigen Marktumfeld für
IT-Unternehmen wurde das Wachstum durch den Gewinn von Neukunden, den Ausbau
bestehender Kundenbeziehungen und die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter
erzielt. Die Anzahl, umgerechnet auf Vollzeitäquivalente, erhöhte sich zum
Stichtag gegenüber dem Vorjahreswert auf 4.033 (+ 23 %). In allen wichtigen
Kernbranchen konnte der Umsatz ausgeweitet werden. In den Branchen
Versicherungen, Öffentliche Verwaltung und insbesondere in der zweitjüngsten
Kernbranche Automotive wurden die Umsätze überproportional gesteigert; die
Branchen Banken/Finanzdienstleister sowie Gesundheitswesen konnten 2019 die
Umsätze nur leicht steigern.

Die zunehmende Internationalisierung des Geschäfts entwickelt sich
dynamisch. Während die Umsätze innerhalb von Deutschland um 17 % zulegten,
wurden die Erlöse im Ausland um 33 % gesteigert. Die Mitarbeiterzahl in der
Türkei wurde erneut stark ausgebaut und erhöhte sich zum Stichtag um 50 %
gegenüber dem Vorjahr auf 264. In den neuen Landesgesellschaften Bulgarien
und Spanien waren zum Stichtag bereits 95 Entwickler und Berater
beschäftigt.

Im Segment IT-Solutions wurde das Geschäft mit der adesso-eigenen
Produktfamilie in|sure für die Versicherungswirtschaft weiter ausgebaut. Der
Umsatz stieg erneut in allen drei Erlöskategorien Lizenzen, Wartung und
Implementierung. Dank eines starken zweiten und vierten Quartals konnte der
Umsatz im Lizenzbereich von in|sure im Vergleich zum Vorjahr mehr als
verdoppelt werden. Der Umsatz mit dem eigenen Content-Management-System
FirstSpirit wurde nur leicht gesteigert. Dies liegt unter anderem an dem
steigenden Anteil von Vertragsmodellen mit verteilter Umsatzrealisierung
beispielsweise bei Software-as-a-Service-Verträgen. Dadurch führen steigende
Auftragseingänge erst verzögert zu steigenden Umsatzerlösen.

Mit Ausnahme der beiden erst 2019 gegründeten Landesgesellschaften in Ungarn
und den Niederlanden sowie einem noch leicht negativen Ergebnis in Spanien
erzielen alle übrigen internationalen Landesgesellschaften operative
Gewinne. Insbesondere in Österreich wurde ein deutlich gesteigertes
positives Ergebnis erzielt.

Das operative Ergebnis EBITDA stieg deutlich um 46 % auf 48,1 Mio. EUR.
Bereinigt um die positiven Bilanzierungseffekte aus IFRS 16 hätte das EBITDA
36,1 Mio. EUR betragen, was einer Steigerung von 10 % im Vergleich zum
Vorjahr entspricht. Trotz der Margenverbesserung im zweiten Halbjahr wirkte
die schwächere Auslastung des ersten Halbjahrs nach. Die Steigerung des
EBITDA vor IFRS-16-Effekten ist im Wesentlichen auf die höheren Umsatzerlöse
zurückzuführen, wobei sich die Materialaufwendungen unterproportional und
die Personalkosten sowie die sonstigen betrieblichen Aufwendungen
überproportional im Vergleich zu den Umsatzerlösen entwickelt haben. Bei der
unterjährigen Betrachtung hat das vierte Quartal den größten Ergebnisbeitrag
geliefert, was insbesondere an einer wieder deutlich angezogenen Auslastung
der Muttergesellschaft in Deutschland und höheren Lizenzumsätzen mit der
in|sure-Produktfamilie lag. Die EBITDA-Marge konnte so von 8,8 % im Vorjahr
auf 10,7 % gesteigert werden. Das Konzernergebnis stieg überproportional zum
Umsatz und EBITDA um 25 % auf 17,5 Mio. EUR, getrieben von einer wieder
niedrigeren rechnerischen Steuerquote von 25 % gegenüber 37 % im Vorjahr.
Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich um 24 % auf 2,82 EUR.

Das Working Capital beträgt zum 31.12.2019 85,1 Mio. EUR (Vorjahr: 68,7 Mio.
EUR). Der Bedarf an der Vorfinanzierung des operativen Geschäfts ist somit
gegenüber dem Vorjahr um 24 % gewachsen. Bei einem Bestand an liquiden
Mitteln in Höhe von 46,4 Mio. EUR (Vorjahr: 45,9 Mio. EUR) betrug die
Nettoliquidität unter Abzug finanzieller Verbindlichkeiten zum 31.12.2019
-11,6 Mio. EUR nach -2,2 Mio. EUR im Vorjahr.

In Bezug auf das Leistungsangebot hat adesso sich weiter verstärkt. Neben
immer mehr Projekten im Bereich der "Künstlichen Intelligenz", sind die
neuen Lines-of-Business für die Industrie (Manufacturing) und Data &
Analytics sehr gut angelaufen. Auch das Nearshore-Angebot über Remote-Teams
aus Deutschland oder Europa wird verstärkt von Kunden angenommen.

Der Bedarf an IT-Services und Softwarelösungen wird auch in den kommenden
Jahren hoch eingeschätzt. Die Auftragslage ist für fast alle Branchen Anfang
2020 als sehr gut zu bezeichnen. Bei entsprechender Auslastung besteht die
Chance, auch aufgrund von im Schnitt vier zusätzlichen Arbeitstagen im
Vergleich zu 2019 einen weiter gesteigerten Umsatz sowie ein höheres
Ergebnis zu verbuchen. Für sämtliche Auslandsgesellschaften wird weiteres
Wachstum erwartet. Die 2019 neu gegründeten Gesellschaften in Ungarn und den
Niederlanden sollen ein annähernd ausgeglichenes Ergebnis erzielen und die
Gesellschaft in Spanien einen positiven Ergebnisbeitrag leisten.

Nachdem 2019 ein hocherfolgreiches Jahr für die Produktfamilie in|sure war,
wird 2020 als Investitionsjahr für die Hauptprodukte der adesso Group
gesehen. Neben höheren Investitionen in die Fertigstellung von
in|sure-Modulen wird die Modernisierung des Content-Management-Systems
FirstSpirit 2020 finalisiert. Durch den Start eines neuen Vertriebszyklus
mit dem runderneuerten Produkt ergeben sich gute Chancen für zusätzliche
Lizenzeinnahmen. Additiv ist adesso auch weiterhin auf der Suche nach
möglichen M&A-Targets, um die Wachstumsstrategie zu unterstützen.

In der auch im Geschäftsbericht formulierten Prognose für das Geschäftsjahr
2020 sind die möglichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie nicht
berücksichtigt, da aus Sicht des Vorstands eine Quantifizierung der
Auswirkungen auf das Geschäft 2020 aktuell nicht zuverlässig möglich ist.
Die Prognose wird somit zunächst pro forma abgegeben und neu eingeschätzt,
sollte das Geschäft in stärkerem Maße beeinträchtigt werden.

Nach einem guten Start 2020 plant adesso grundsätzlich, das Wachstum im
laufenden Jahr fortzuführen. Vorbehaltlich etwaiger COVID-19-Einflüsse
sollen die Umsatzerlöse 2020 auf mindestens 490 Mio. EUR gesteigert werden.
Für das EBITDA werden mindestens 50 Mio. EUR erwartet. Die
EBITDA-Mindestmarge wird auf über 10 % weiter angehoben.

Mit der Corona-Epidemie ist ein neuer Risikofaktor für die globale
Wirtschaft hinzugekommen. Es wurden bei adesso alle Maßnahmen umgesetzt, um
das Risiko, das sich hieraus für das Geschäft 2020 ergeben könnte,
bestmöglich abzufedern. Auch, wenn derzeit keine signifikanten Auswirkungen
auf das Geschäft von adesso erkennbar sind, wird die Situation
kontinuierlich bewertet und die Auslastung im Beratungs- und
Softwareentwicklungsbereich mit erhöhter Frequenz analysiert. adesso ist gut
vorbereitet, um die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs in gewohnter
Qualität zu gewährleisten, aber auch, um bei erkennbaren Tendenzen
entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die aktuelle Situation zeigt aber
auch, wie wichtig die weitere Digitalisierung des Geschäfts für Unternehmen
und Organisationen geworden ist, so dass sich hierdurch für die Zeit nach
Überwindung der virusbedingten Sondersituation positive Impulse ergeben
können.

Der vollständige Geschäftsbericht sowie eine tabellarische
Mehrperiodenübersicht der wesentlichen Kennzahlen sind unter
www.adesso-group.de unter dem Menüpunkt Investor Relations abrufbar.

adesso Group
Die adesso Group ist mit über 4.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz 2019
von 449,7 Millionen Euro eines der größten deutschen
IT-Dienstleistungsunternehmen mit hervorragender Wachstumsperspektive. An
eigenen Standorten in Deutschland, weiteren in Europa, der Türkei und den
USA sowie bei zahlreichen Kunden vor Ort sorgt adesso für die Optimierung
der Kerngeschäftsprozesse durch Beratung und Softwareentwicklung. Für
stärker standardisierte Aufgabenstellungen bietet adesso fertige
Softwareprodukte an. Die Entwicklung eigener, branchenspezifischer
Produktangebote eröffnet zusätzliche Wachstums- und Ertragschancen und ist
ein weiteres Kernelement der adesso-Strategie. adesso wurde 2020
branchenübergreifend als bester Arbeitgeber seiner Größenklasse in
Deutschland ausgezeichnet. Zudem gelang adesso erneut 2020 nach 2016 und
2018 die Erstplatzierung unter den IT-Arbeitgebern.

Kontakt:
Martin Möllmann
Manager Investor Relations
Tel.: +49 231 7000-7000
E-Mail: ir@adesso.de

---------------------------------------------------------------------------

31.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: adesso SE
Adessoplatz 1
44269 Dortmund
Deutschland
Telefon: +49 231 7000-7000
Fax: +49 231 7000-1000
E-Mail: ir@adesso.de
Internet: www.adesso-group.de
ISIN: DE000A0Z23Q5
WKN: A0Z23Q
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
Stuttgart, Tradegate Exchange; London
EQS News ID: 1010729

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

1010729 31.03.2020

°

adesso SE Chart
adesso SE Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung