dpa-AFX Compact

KORREKTUR: Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt

02.10.2020 um 17:41 Uhr

(Korrigiert wird die Meldung vom 23. September. Der letzte Absatz wurde gestrichen, da der Prozess nicht wegen des DFB-Streits verschoben wurde, sondern wegen eines früheren Grundes)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der für Donnerstag geplante Schadenersatzprozess der Deutschen Bahn, der Bundeswehr und von rund 200 Speditionsunternehmen gegen die größten europäischen Lastwagenhersteller ist vertagt. Neuer Termin für die Verhandlung am Landgericht München sei der 26. November um 10.00 Uhr, sagte Gerichtssprecherin Anne-Kristin Fricke am Mittwoch.

Die Kläger fordern von den Lkw-Herstellern 385 Millionen Euro Schadenersatz wegen angeblich überhöhter Preise. MAN , Daimler , DAF, Iveco und Volvo/Renault hatten sich von 1997 an jahrelang in einem Kartell ausgetauscht. Die EU-Kommission hatte den Lkw-Bauern fast vier Milliarden Euro Bußgeld aufgebrummt, aber die Frage offen gelassen, ob den Käufern der Lastwagen überhaupt ein Schaden entstand. Beim Prozessauftakt im Mai hatte das Landgericht München Bedenken geäußert, ob die Klage begründet ist./rol/DP/eas

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung