dpa-AFX Compact

Meyer Werft: Zukunftskonzept für die nächsten Jahre bis Ende März

05.12.2020 um 11:41 Uhr

PAPENBURG (dpa-AFX) - Der durch die Corona-Krise unter Druck geratene Kreuzfahrtschiffbauer Meyer Werft wird in diesem Jahr den größten Verlust der Unternehmensgeschichte verbuchen. "Und wenn wir nichts tun, werden wir auch in den nächsten Jahren Verluste machen. Das hält kein Unternehmen auf Dauer aus", sagte Geschäftsführer Jan Meyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Er sei aber fest davon überzeugt, dass die Meyer Werft gute Überlebenschancen habe.

Bis Ende März müsse das Zukunftskonzept für die nächsten Jahre stehen. Es gehe bis 31. Januar um Themen wie Kostenneutralität und das Verhältnis der Werkverträge zur Stammmannschaft. "Dann geht es auch um die Anzahl der betriebsbedingten Kündigungen", so Meyer. Seniorchef Bernard Meyer verwies darauf, dass die Werft 2020 und 2021 nur zwei anstatt geplanter drei Schiffe abliefere. "Wir haben deshalb bereits gewaltige Überkapazitäten abgebaut, indem wir die Werkvertragsarbeiten um über 50 Prozent reduziert haben."

Durch die geringere Taktzahl bei der Ablieferung konnte die Werft ihre Arbeit um zwei Jahre bis 2025 strecken. Dadurch sinke aber auch die Arbeit pro Jahr in allen Bereichen um durchschnittlich 40 Prozent. "Wir müssen diese Saure-Gurken-Zeit überstehen", so Meyer Senior. Vor 2023/24 würden kaum wieder Kreuzfahrtschiffe bestellt werden. "Es wird am Markt eine hohe Preisschlacht geben, bei der wir als Familienunternehmen gegenüber der Konkurrenz der staatlichen Werften große Probleme bekommen werden."/hr/DP/mis

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung