Börse:
DB - S&P 500
[WKN: A0AET0 | ISIN: US78378X1072] Aktienkurse
3.810,0 -0,52%
Echtzeitkurs DB - S&P 500
Bid: 3.810,0 Ask: 3.810,0

Aktien New York Ausblick: Dow etwas höher erwartet - Zahlreiche Quartalsberichte

26.01.2021 um 15:07 Uhr

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street könnte es am Dienstag nach dem durchwachsenen Wochenauftakt moderat bergauf gehen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine halbe Stunde vor dem Auftakt 0,23 Prozent höher auf 31 034 Punkte. Von den Mitgliedern im Kursbarometer der Wall Street kamen einige Quartalsberichte mit einem eher durchwachsenen Fazit, das die Anleger zogen.

Laut dem Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect zeichnet es sich ab, dass die Rekordlaune der in New York aktiven Anleger erhalten bleibt. Für den Dow wäre eine neue Bestmarke bei einem positiven Start aber noch eine gewisse Aufgabe, sie winkt dem Leitindex etwa ein Prozent höher bei 31 272 Punkten. Für den S&P 500 gleicht ein Rekord eher einer Formsache, er müsste nur um runde sechs Punkte steigen. Beim Nasdaq 100 sind knapp 80 Punkte nötig.

Als leicht förderlich empfand es Lipkow, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für die Aussichten der Weltwirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent angehoben hat. Neben der positiven Wirkung der Impfkampagnen rechnet der IWF auch in einigen größeren Industriestaaten mit weiteren Konjunkturspritzen.

Am Dienstag kam vorbörslich bereits die Berichtssaison der US-Unternehmen ins Rollen mit zahlreichen Dow-Werten. Die Stimmen, was das Abschneiden im vierten Quartal betrifft, fielen meist positiv aus. Es gab aber dennoch Licht und Schatten, was die Kursreaktionen betrifft: Zwei Indexmitglieder tauchten auf der positiven Seite auf, zwei weitere auf der negativen.

Papiere des Mischkonzerns 3M und des Chemie- und Pharmakonzerns Johnson & Johnson zogen vorbörslich wegen im vierten Quartal übertroffener Erwartungen um mindestens 1,5 Prozent an. Die Aktien des Telekomkonzerns Verizon dagegen fielen nach den Quartalszahlen um zwei Prozent und jene vom Kreditkartenanbieter American Express sogar um 2,2 Prozent.

Mehr Bewegung gab es beim früheren Dow-Urgestein General Electric . Die eigentlichen Quartalszahlen wurden hier zwar eher als Enttäuschung gewertet. Positive Reaktionen, die vorbörslich zu einem Kurssprung um mehr als zehn Prozent führten, gab es aber wegen eines besser als erwarteten Ausblicks auf den Mittelzufluss. Dieser galt unter Anlegern als Signal, dass die geschäftliche Wende an Fahrt gewinnt./tih/jha/

DB - S&P 500 Chart
DB - S&P 500 Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung