FORTEC ELEKTRO. O.N.
[WKN: 577410 | ISIN: DE0005774103] Aktienkurse
19,450€ 0,78%
Echtzeit-Aktienkurs FORTEC ELEKTRO. O.N.
Bid: 19,400€ Ask: 19,500€

Original-Research: FORTEC Elektronik AG (von Montega AG): Kaufen

29.03.2021 um 14:11 Uhr

^

Original-Research: FORTEC Elektronik AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu FORTEC Elektronik AG

Unternehmen: FORTEC Elektronik AG
ISIN: DE0005774103

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 29.03.2021
Kursziel: 24,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Patrick Speck

Nachfrageseite ist aktuell kleineres Problem als die Beschaffung

FORTEC hat am vergangenen Freitag den Bericht zum ersten Halbjahr 2020/2021
vorgelegt, der verdeutlicht, dass das Unternehmen derzeit eher mit
Problemen auf der Zuliefererseite als mit einer mangelnden Nachfrage zu
kämpfen hat.

Umsatz und operatives Ergebnis bestätigen vorab gemeldete Eckwerte: In
einem Coronabedingt durchwachsenen zweiten Quartal entsprachen der
Konzernumsatz i.H.v. 17,3 Mio. Euro (-13,0% yoy) sowie das EBIT von 0,5
Mio. Euro (-45,1% yoy) den bereits im Vorfeld der HV Anfang Februar
veröffentlichten Kennziffern. Während die Rohertragsmarge trotz der
Herausforderungen auf der Beschaffungsseite mit 31,2% (+110 BP yoy)
gegenüber Vorjahr sogar leicht gesteigert werden konnte, drückten vor allem
die nur unterproportional reduzierten Personalkosten (3,3 Mio. Euro vs. 3,4
Mio. Euro im Vj.) die operative Marge auf 3,1% (-180 BP yoy). Bei nahezu
gleichbleibenden Abschreibungen (0,4 Mio. Euro), einem annähernd
ausgeglichenen Finanzergebnis sowie einer etwas niedrigeren Steuerquote
(25,3% vs. 30,2% im Vj.) entsprach das Nettoergebnis in Q2 mit 0,4 Mio.
Euro genau unseren Erwartungen (MONe: 0,4 Mio. Euro).

Lieferengpässe verursachen heterogene Segmententwicklung: Ebenfalls
bestätigt wurde der Ausblick, der für das Gesamtjahr einen Umsatzrückgang
von bis zu 20% (H1: -9,3% yoy) sowie ein zwischen 20 und 35% niedrigeres
EBIT (H1: -34,3% yoy) avisiert. Wir erachten in einem zwischen
wirtschaftlicher Erholung und neuerlichen Lockdowns tendierenden Markumfeld
ergebnisseitig nun eher das untere Ende der Bandbreite als wahrscheinlich
und positionieren uns entsprechend (MONe FY EBIT: -34,8% yoy). Für einen
soliden Umsatzverlauf spricht, dass der Auftragseingang laut Unternehmen im
Januar und Februar sehr zufriedenstellend ausfiel und der bereits zum
Jahresende hohe Auftragsbestand (46,7 Mio. Euro per 31.12.; -1,5% yoy) u.E.
auf nunmehr über 50 Mio. Euro angewachsen sein dürfte. Als derzeit größten
Risikofaktor sehen wir aber die (profitable) Abarbeitung der Aufträge, die
sich in einem von Lieferengpässen im elektronischen Bauteilemarkt sowie
äußert knappen Frachtkapazitäten geprägten Umfeld als sehr herausfordernd
darstellt. Die Behinderung der wichtigen Frachtroute am Suez-Kanal kann die
angespannte Lage dabei nur verschärfen, Erkenntnisse über unmittelbare
negative Auswirkungen auf FORTEC liegen uns aber nicht vor.
Lieferproblematiken belasteten jedoch bereits in Q2 die Entwicklung und
gingen zuletzt insbesondere zu Lasten des Segments Datenvisualisierung, das
daher ungleich schwächer abschnitt (Umsatz Q2 -17,6% yoy vs.
Stromversorgungen -3,0% yoy).

Übernahmeziele können aktiv verfolgt werden: Zumindest temporär spürbar
positiv wirkt sich die aktuell schwierige Beschaffungslage auf den Free
Cashflow aus, der in H1 u.a. aufgrund der Abnahme der Vorräte ( 2,1 Mio.
Euro yoy) signifikant höher ausfiel (4,9 Mio. Euro vs. 0,2 Mio. Euro im
Vj.), was wir aber nicht als nachhaltig erachten. Nichtsdestotrotz verfügt
FORTEC mit Liquiden Mitteln von zuletzt 12,6 Mio. Euro (per 31.12.;
abzüglich Dividendenzahlung i.H.v. 2,0 Mio. Euro im Februar) u.E. über eine
ausreichende Finanzkraft, um wie beabsichtigt das Portfolio im
Softwarebereich anorganisch zu stärken.

Fazit: Die schwache Entwicklung in Q2 ist exogener und nicht struktureller
Natur, sodass der Investment Case u.E. langfristig voll intakt ist und wir
Rating und Kursziel bestätigen.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser
mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum
umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und
wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht
sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und
fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die
Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden
zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und
Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die
Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum
Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der
Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/22238.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

FORTEC ELEKTRO. O.N. Chart
FORTEC ELEKTRO. O.N. Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung