T-Mobile US Inc.
[WKN: A1T7LU | ISIN: US8725901040] Aktienkurse
144,559$ 0,37%
Echtzeit-Aktienkurs T-Mobile US Inc.
Bid: 144,406$ Ask: 144,711$

ROUNDUP: Deutsche Telekom will Mehrheit an US-Tochter - Neue Ziele für 2024

20.05.2021 um 13:43 Uhr

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom will die Mehrheit an ihrem US-Ableger T-Mobile US übernehmen. "Ja, wir wollen uns die Mehrheit an T-Mobile sichern", sagte Telekom-Chef Tim Höttges auf dem Kapitalmarkttag des Konzerns am Donnerstag in Bonn. Wann er die im Juni 2024 auslaufenden Kaufoptionen auf weitere Aktien des US-Unternehmens ziehen wird, ließ der Manager offen. Unterdessen schaut sich der Vorstand den Rest des Konzerns an. Er schließt die Trennung von bestimmten Geschäftsbereichen nicht aus und setzt sich neue Ziele für Zeit bis 2024.

Auf die Telekom-Aktie wirkten sich die Beteuerungen des Telekom-Vorstandes und die Mittelfristziele positiv aus. Nach einem Kursabschlag am Vortag legte die Telekom-Aktie bis zum frühen Donnerstagnachmittag um 1,5 Prozent zu und gehörte damit zu den stärksten Titeln im Dax .

Höttges verspricht sich von der Übernahme des einstigen Rivalen Sprint durch T-Mobile US weitere Synergieeffekte. "Wir haben erst angefangen, die Integration von Sprint durchzuführen", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Bereits zuvor hatte T-Mobile US das langfristige Ziel für die Synergien deutlich von 6 Milliarden Dollar auf 7,5 Milliarden jährlich hochgeschraubt. Daher sei es nur sinnvoll, wenn die Telekom die Mehrheit an der Tochter erlange, sagte Höttges. Wann genau der Konzern die Beteiligung von 51 Prozent erreichen will, sagte er sich nicht.

Derzeit hält der Bonner Konzern 43 Prozent an T-Mobile US, hat durch eine Stimmrechtsvereinbarung mit dem japanischen Softbank -Konzern aber bereits die Kontrolle und rechnet die US-Tochter damit auch voll in den eigenen Konzernzahlen ein.

Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatte sich die Deutsche Telekom in Verhandlungen mit Softbank die Option gesichert, die Aktienmehrheit an T-Mobile US zu übernehmen. Über Kaufoptionen kann die Telekom bis Juni 2024 rund 101 Millionen Anteilscheine übernehmen. Während sie einen Teil der Aktien zu einem festgelegten Preis beziehen kann, wird beim größeren Aktienpaket der durchschnittliche Preis der 20 Handelstage vor dem Tag der Options-Ausübung berechnet.

Gemeinsam mit den Amerikanern wollen die Bonner ihren Konzernumsatz bis 2024 jährlich um ein bis zwei Prozent steigern. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nach Leasingkosten (Ebitda AL) soll pro Jahr durchschnittlich um drei bis fünf Prozent wachsen. "Wir wollen die starke Entwicklung der vergangenen Jahre noch übertreffen und den Konzern mit nachhaltigem Wachstum in die Zukunft führen", sagte Höttges.

Die Aktionäre sollen von der Konzernentwicklung profitieren. So will der Konzern sein bereinigtes Ergebnis je Aktie (bereinigtes EPS) von 1,20 Euro im vergangenen Jahr bis 2024 auf mehr als 1,75 Euro hieven. Davon sollen davon 40 bis 60 Prozent ausgeschüttet werden, was mindestens einer Dividende von 70 Cent bis 1,05 Euro je Anteilsschein entspricht. Das Minimum bleibt weiterhin bei 60 Cent je Aktie.

Aus Sicht von JPMorgan -Analyst Akhil Dattani hat die Telekom mit ihren mittelfristigen Zielen durch die Bank mindestens die Erwartungen erfüllt. Sein Kollege Andrew Lee von der US-Bank Goldman Sachs fand die neuen Ziele besser als erwartet. Nach seiner Einschätzung gilt dies vor allem für den freien Barmittelzufluss und die geplante Dividendenspanne.

Telekom-Chef Höttges will trotz der geplanten Geschäftsausweitung in den USA den alten Kontinent nicht außer Acht lassen. Er wolle Europa künftig als eine Region sehen und diese auch bündeln, erklärte er. Mit einer App und einer Plattform für alle europäischen Märkte der Telekom wolle er "signifikanten Unternehmenswert" schaffen.

Zudem will Höttges prüfen, was er mit den Mobilfunktürmen des Konzerns anstellt. "Jetzt werden wir in den Markt gehen und schauen, wie wir mit den Towern umgehen." Neben den Funktürmen wolle der Konzern auch T-Mobile Niederlande ins Schaufenster stellen. Mit der Entscheidung wolle sich der Vorstand aber Zeit lassen, sagte Höttges.

Davon unberührt will die Telekom den Deal mit dem Telekommunikationsdienstleister Cellnex in den Niederlanden abschließen. Die Verkaufsvereinbarung dürfte im zweiten Quartal abgeschlossen sein, sagte Finanzvorstand Christian Illek. Mitte Januar hatte die Deutsche Telekom bekannt gegeben, ihr Funkturmgeschäft in den Niederlanden mit denen von Cellnex zusammenlegen. In der neuen Gesellschaft sind dann die rund 3150 Dachstandorte und Funktürme der Telekom-Tochter T-Infra sowie rund 1000 Cellnex-Masten gebündelt.

In Deutschland hingegen versprach der Vorstand seinen Kunden, ab 2024 jährlich mehr als 2,5 Millionen neue Glasfaser-Anschlüsse bis ins Haus (FTTH, Fiber to the Home) anzubieten. Beim neuen Mobilfunktstandard 5G soll bis 2024 die Bevölkerungsabdeckung hierzulande auf 97 Prozent steigen.

Mittelfristig will die Telekom erreichen, dass 30 Prozent ihrer Kunden in Deutschland über elektronische Kanäle bei ihr einkaufen. Höttges beteuerte, er wolle die Zahl der Telekom-Shops nicht reduzieren. "Die Telekom wird immer vor Ort präsent sein", versicherte er./ngu/stw/fba

T-Mobile US Inc. Chart
T-Mobile US Inc. Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung