dpa-AFX Compact

APA ots news: UNIQA und UBIMET: 100 Millionen Unwetterwarnungen versendet

30.07.2021 um 10:03 Uhr

17 Jahre erfolgreiche Partnerschaft im Zeichen der Prävention
und zum Schutz der Kundinnen und Kunden

Wien (APA-ots) -

* Gemeinsam mit UBIMET stellte UNIQA 2004 als erste Versicherung
Österreichs ihren Kundinnen und Kunden individuelle und präzise
Unwetterwarnungen zur Verfügung
* 500.000 UNIQA Versicherte werden im Ernstfall rechtzeitig und
punktgenau vor extremen Unwettern alarmiert
* Am 28. Juli wurde die 100.000.000. Warnung versendet
* 3,8 Millionen davon alleine im Juni und Juli 2021

In den vergangenen Tagen ist es erneut zu heftigen Unwettern
gekommen - diesmal vor allem in Ober- und Niederösterreich sowie in
Wien. Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel haben erneut für
zahlreiche Schäden gesorgt. Die heurige Unwettersaison hat bereits im
Juni mit großer Wucht zugeschlagen und fand im gesamten Juli vor
allem von Tirol und Salzburg bis ins Nordburgenland ihre bedrohliche
Fortsetzung. "In den vergangenen Jahren zeigt unsere
Naturkatastrophen-Statistik hohe Schwankungen. Die Ereignisse, die zu
großen Schäden im Sach- und Kfz-Bereich führen, variieren von Jahr zu
Jahr: von größeren Winterstürmen und Schäden durch hohen Schneedruck,
über Hochwasser im Frühling und Sommer, Perioden mit gehäuften
Hagelereignissen von Juni bis August bis zu heftigen Herbststürmen",
so Peter Humer, Vorstand für Kunde & Markt UNIQA Insurance Group und
weiter: "Im Jahr 2004 haben wir mit dem damaligen Start-up UBIMET den
perfekten Partner gefunden, um als erste Versicherung unseren
Kundinnen und Kunden mit aktuellen Unwetterwarnungen dabei zu helfen,
ihr Hab und Gut besser zu schützen. Was vor 17 Jahren mit einer
innovativen Idee und einem kleinen Empfängerkreis begonnen hat, ist
heute ein hochpräzises Service, mit dem wir mehr als 500.000 UNIQA
Versicherte rechtzeitig und punktgenau vor extremen Wetterereignissen
warnen können." Michael Fassnauer, Gründer von UBIMET ergänzt: "Die
100millionste Unwetterwarnung mit UNIQA ist ein Meilenstein unserer
17-jährigen Partnerschaft und bestätigt, wie wichtig aktuellste
Warnungen vor Unwettern sind. Jedes Mal, wenn wir Menschen dabei
helfen, sich rechtzeitig vor Unwettern zu schützen, macht uns das bei
UBIMET stolz! Wir haben unsere Spitzentechnologie von Anfang an zum
Schutz der Österreicherinnen und Österreicher entwickelt. Das sind
unsere Wurzeln und denen bleiben wir treu!"

90 Millionen Euro: Der durchschnittliche Schaden pro Jahr

Die heftigen Gewitter, die heuer im Juni und jetzt auch im Juli
teilweise mit Sturm, Starkregen und Hagel über das Land gezogen sind,
haben zu immensen Schäden geführt, auch bei UNIQA Kundinnen und
Kunden. Die Hagelunwetter im Juni und Juli zählten - gemessen an den
versicherten Schäden - zu den größten Hagelunwettern der letzten
Jahrzehnte. Schnelle und unbürokratische Hilfe steht bei solchen
Ereignissen an erster Stelle. Gleichzeitig bedeutet das für UNIQA,
dass Unterstützung bei der Prävention immer wichtiger wird: "Fast
zehn Prozent der Sach- und Kfz-Schäden sind bereits auf
Naturkatastrophen zurückzuführen: Die Analyse der Schadenszahlungen
der vergangenen 15 Jahre zeigt, dass wir jährlich durchschnittlich
rund 90 Millionen Euro an unsere Kundinnen und Kunden auszahlen. Doch
eine finanzielle Entschädigung kann nicht jeden Verlust wieder gut
machen. Deshalb setzen wir weiterhin intensiv auf Prävention -
gemeinsam mit unserem verlässlichen Partner UBIMET", betont Peter
Humer.

Mehr Hitze bedeutet mehr Unwetter: Unter den vergangenen 7 Jahren
waren die 5 wärmsten

Seit 2014 wurden die fünf wärmsten Jahre der Messgeschichte
verzeichnet - das waren die Jahre 2018, 2014, 2019, 2015 und 2020.
Dass sich auch 2021 mit einem Spitzenplatz einreihen wird, ist sehr
wahrscheinlich. Sicher ist für die Expertinnen und Experten von
UBIMET hingegen der Trend hin zu intensiveren Hitzeperioden. "Wir
beobachten einen Trend zu festgefahrenen Wetterlagen. Wenn es einmal
heiß wird, dauern diese Hitzeperioden länger als in früheren
Jahrzehnten. Da mit der Hitze auch die Wetterextreme zunehmen, kommt
es bei derartigen Wetterlagen zu heftigen Unwettern, insbesondere
Gewittern und Hagel: Insgesamt wurden in Österreich alleine im Juni
und Juli mehr als 1.000.000 Blitze registriert, Spitzenreiter war
Oberösterreich mit mehr als 40 Prozent aller Blitzentladungen. Auch
die Zahl der versendeten Warnungen war entsprechend hoch - insgesamt
haben wir im Juni 2021 1,5 Millionen versendet, im Juli waren es bis
heute 2,3 Millionen", erklärt Michael Fassnauer. UBIMET ist in den
vergangen 17 Jahren vom anfänglichen Zwei-Mann-Betrieb zu einem
international erfolgreichen Unternehmen gewachsen. "Wir haben uns den
Drive eines Start-ups erhalten und entwickeln unser
Unwetterwarnservice laufend weiter. Es ist uns ein Ansporn, auch in
Zukunft die genauesten Unwetterwarnungen Österreichs zu erstellen und
diese in Echtzeit an UNIQA Kundinnen und Kunden zu übermitteln."

Die Unwetterwarnung von UNIQA und UBIMET

UBIMET Umfragen zeigen, dass Empfänger der UBIMET
Unwetterwarnungen bei jeder zweiten erhaltenen Warnung präventive
Maßnahmen zur Vermeidung von Personen- und Sachschäden setzen. Das
erklärt auch hohen Zufriedenheitswerte mit dem Service von über 98
Prozent. Von den Unwetterwarnungen profitiert außerdem auch das
Umfeld der Empfänger, da Warnungen im Durchschnitt an drei bis fünf
Personen im Familien- und Freundeskreis weitergeleitet werden.

Das Service der Unwetterwarnung können bei UNIQA alle Kundinnen
und Kunden mit einer Haushaltsversicherung nutzen; zusätzlich steht
es auch all jenen kostenlos zur Verfügung, die über ein myUNIQA Plus
Konto verfügen. Die Warnungen werden hochpräzise nach Postleitzahl
versendet und das wahlweise per SMS oder E-Mail. Damit werden die
Warnempfänger individuell, frühzeitig und zuverlässig gewarnt und
haben so die Gelegenheit, entsprechende Vorkehrungen zu treffen.
Besonders geschätzt werden die Warnungen vor Hagel, denn selbst bei
15 bis 45 Minuten Vorwarnzeit bei Gewittern können oft Schäden
verhindert und Gefahren vermieden werden.

Die UNIQA Group ist eine der führenden Versicherungsgesellschaften
in ihren Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE).
Rund 23.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und exklusive
Vertriebspartner betreuen in 18 Ländern rund 15,5 Millionen Kundinnen
und Kunden. In Österreich ist UNIQA mit einem Marktanteil von über 21
Prozent die zweitgrößte Versicherungsgruppe. In der Wachstumsregion
CEE ist UNIQA in 15 Märkten zu Hause: Albanien, Bosnien und
Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien,
Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien, Ukraine und
Ungarn. Darüber hinaus zählen auch Versicherungen in der Schweiz und
Liechtenstein zur UNIQA Group.

Rückfragehinweis:

Felicitas Herberstein
Pressesprecherin
UNIQA Insurance Group AG
Untere Donaustraße 21
A-1029 Wien
Mobil: +43 664 88827408
E-Mail: felicitas.herberstein@uniqa.at

Manfred Spatzierer
UBIMET GmbH
ARES Tower
Donau-City-Straße 11
A 1220 Wien
Mobil: +43 650 9175599
E-Mail: mspatzierer@ubimet.com

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/220/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0042 2021-07-30/09:58

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung