Börse:
SWISS RE AG NAM. SF -,10
[WKN: A1H81M | ISIN: CH0126881561] Aktienkurse
74,180€ -2,80%
Echtzeit-Aktienkurs SWISS RE AG NAM. SF -,10
Bid: 73,800€ Ask: 74,560€

ROUNDUP/Nach Milliardengewinn: Swiss Re erwartet hohe Kosten durch Sturzflut

30.07.2021 um 11:13 Uhr

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Rückversicherer Swiss Re hat im ersten Halbjahr trotz weiterer Schäden durch die Corona-Krise einen Milliardengewinn erzielt. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,05 Milliarden US-Dollar (884 Mio Euro) nach einem Verlust von 1,1 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor, wie der schweizerische Rivale der Munich Re am Freitag in Zürich mitteilte. Damit schnitt das Unternehmen besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Allerdings muss die Swiss Re auch für die Folgen der jüngsten Flutkatastrophe in Deutschland in die Tasche greifen.

An der Börse in Zürich ging es für die Swiss-Re-Aktie abwärts. Mit einem Kursverlust von 1,79 Prozent auf 83,24 Schweizer Franken gehörte das Papier zu den Schlusslichtern in einem schwächelnden Gesamtmarkt. Damit wird die Aktie etwa auf dem Kursniveau gehandelt wie zum Jahreswechsel.

Infolge der Juli-Flut in Europa und der Unruhen in Südafrika erwartet der Rückversicherer auf der eigenen Rechnung Schäden im mittleren dreistelligen Millionen-Dollar-Bereich, wie Finanzchef John Dacey in einer Telefonkonferenz sagte. Lang anhaltender Starkregen hatte im Juli vor allem Teile von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schwer getroffen. Der deutsche Versichererverband GDV erwartet allein in der Bundesrepublik versicherte Schäden von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

Bei der Swiss Re schlugen im ersten Halbjahr noch einmal die Folgen der Pandemie teuer zu Buche. Insgesamt verbuchte der Konzern coronabedingte Schäden von 870 Millionen Dollar. Der Löwenanteil entfiel auf die Leben- und Kranken-Rückversicherung: Vor allem die hohe Zahl der Corona-Toten in den USA kommt die Swiss Re teuer zu stehen.

Unterdessen reichten die Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote blieb mit 94,4 Prozent klar unter der kritischen 100-Prozent-Marke, nachdem sie ein Jahr zuvor wegen coronabedingter Schäden mit 115,8 Prozent weit im roten Bereich gelegen hatte.

Ähnlich sah es im direkten Versicherungsgeschäft mit Großkunden aus der Industrie aus. Hier verbesserte sich die Schaden-Kosten-Quote im Jahresvergleich sogar von 118,7 auf 92,7 Prozent.

Derweil konnte die Swiss Re ihre Einnahmen deutlich steigern. Konzernweit legten die verdienten Nettoprämien und Honorareinnahmen im Jahresvergleich um knapp acht Prozent auf 20,8 Milliarden Dollar zu. Dazu trugen allerdings auch günstige Währungskurse bei: Zu konstanten Wechselkursen hätte sich der Zuwachs nur auf gut drei Prozent belaufen.

Bei der Vertragserneuerung mit Erstversicherern wie Allianz und Axa konnte die Swiss Re zum 1. Juli aus ihrer Sicht attraktive Konditionen durchsetzen. Über alle Vertragserneuerungen seit Jahresbeginn hinweg erzielte sie einen nominalen Preisanstieg von vier Prozent./stw/men/jha/

SWISS RE AG NAM. SF -,10 Chart
SWISS RE AG NAM. SF -,10 Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung