dpa-AFX Compact

Noch keine Entscheidung im Brandenburger Prozess um Glyphosat-Einsatz

14.09.2021 um 15:34 Uhr

FRANKFURT/ODER (dpa-AFX) - Der Prozess um die Schadenersatzklage eines Brandenburger Imkers gegen ein Agrarunternehmen wegen des Einsatzes von Glyphosat zieht sich in die Länge. Das Landgericht Frankfurt (Oder) ordnete eine weitere Beweisaufnahme an, wie Sprecher Michael Smolski am Dienstag mitteilte. Das Gericht wolle am nächsten Verhandlungstermin, dem 23. November, noch zwei Zeugen der jeweiligen Seite hören. Mit dem abschließenden Urteil könnte dann voraussichtlich Anfang Dezember gerechnet werden.

Der Imker fordert in dem Prozess Schadenersatz für verunreinigten Honig. Er hatte im Frühjahr 2019 seine Bienenkästen neben einer von dem beklagten Agrarunternehmen bewirtschafteten Fläche aufgestellt. Ende April 2019 behandelte das Unternehmen die Fläche mit Pflanzenschutzmitteln, die das umstrittene Glyphosat enthielten. Den glyphosatbelasteten Nektar beziehungsweise die belasteten Pollen trugen die Bienen in den Bienenstock. Wachs und Honig mussten vernichtet werden./na/DP/men

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung