dpa-AFX Compact

Umweltministerium veröffentlicht Projektionsbericht zum Klimaschutz

15.10.2021 um 20:35 Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Der "Projektionsbericht 2021" zum erwarteten Klimaschutz-Fortschritt in Deutschland ist nun öffentlich einsehbar. Das teilte das Bundesumweltministerium am Freitagnachmittag mit. Bereits im August hatte das Ressort von Svenja Schulze (SPD) nach entsprechenden Medienberichten einen Entwurf zum Bericht veröffentlicht.

Dem Projektionsbericht zufolge würde Deutschland seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich verfehlen. Für die gesamten Treibhausgasemissionen ergebe sich im Zeitraum 1990 bis 2030 eine Minderung um 49 Prozent, bis 2040 eine Reduktion um 67 Prozent, heißt es in dem Bericht, der seit Freitag öffentlich zugänglich ist und den die Bundesregierung an die EU-Kommission übermitteln muss. Nicht berücksichtigt in der genannten Projektion sind potenzielle CO2-Senken wie Wälder und Moore.

Alles in allem bliebe Deutschland folglich deutlich hinter dem zurück, was das erst im Mai erneuerte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung festschreibt. Demnach müssten die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65 Prozent sinken, bis 2040 um 88 Prozent.

Das Bundesumweltministerium weist in seiner Mitteilung zum nun veröffentlichten Bericht erneut darauf hin, dass die Analyse "nur die bis zum 31. August 2020 beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen" berücksichtige und die Aussagekraft durch den frühen Stichtag "eingeschränkt" sei.

"Projektionen können reale dynamische Entwicklungen nicht abbilden, sondern basieren methodisch bedingt auf Rahmendaten und Annahmen", heißt es dazu weiter. Seit Ende August 2020 seien "im nationalen und internationalen Klimaschutz Beschlüsse von großer Tragweite gefasst worden, die der Bericht nicht abbilden kann".

So bleibe auch der "stark gestiegene Zertifikate-Preis im Europäischen Emissionshandel (ETS)" in der Kalkulation unberücksichtigt. Im Bericht werde noch ein Preis von 30 Euro für das Jahr 2030 angenommen, schreibt das Ministerium. Der Zertifikate-Preis liege aber jetzt schon bei 60 Euro.

Als "wichtige Treiber" für die Reduktion von Treibhausgasen benennt der Bericht unter anderem den Rückgang der Kohleverstromung, die CO2-Bepreisung durch den EU-Emissionshandel und den Ausbau erneuerbarer Energien./faa/DP/he

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung