JUNGHEINRICH AG O.N.VZO
[WKN: 621993 | ISIN: DE0006219934] Aktienkurse
41,110€ -6,10%
Echtzeit-Aktienkurs JUNGHEINRICH AG O.N.VZO
Bid: 41,060€ Ask: 41,160€

DGAP-Adhoc: Jungheinrich AG: Jungheinrich hebt erneut Prognose für Auftragseingang und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2021 an und gibt Zahlen zum 30. September 2021 bekannt (deutsch)

25.10.2021 um 17:06 Uhr

Jungheinrich AG: Jungheinrich hebt erneut Prognose für Auftragseingang und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2021 an und gibt Zahlen zum 30. September 2021 bekannt

^
DGAP-Ad-hoc: Jungheinrich AG / Schlagwort(e):
Prognoseänderung/9-Monatszahlen
Jungheinrich AG: Jungheinrich hebt erneut Prognose für Auftragseingang und
Ergebnis für das Geschäftsjahr 2021 an und gibt Zahlen zum 30. September
2021 bekannt

25.10.2021 / 17:05 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Jungheinrich hebt erneut Prognose für Auftragseingang und Ergebnis für das
Geschäftsjahr 2021 an und gibt Zahlen zum 30. September 2021 bekannt

Jungheinrich hebt seine Prognose für Auftragseingang, EBIT, EBIT-Rendite,
EBT, EBT-Rendite und ROCE für das Jahr 2021 nochmals an. Die Nachfrage ist
weiterhin stark. Durch das gezielte Management der Lieferkette sind
Produktionsstillstände bisher weitgehend erfolgreich vermieden worden.
Außerdem konnten die teilweise erheblichen Materialpreissteigerungen durch
entsprechende Preisanpassungen und Effizienzmaßnahmen überkompensiert
werden.

Der Vorstand erwartet nunmehr für das Gesamtjahr 2021 einen Auftragseingang
zwischen 4,6 Mrd. EUR und 4,8 Mrd. EUR (bisher: 4,2 Mrd. EUR bis 4,5 Mrd. EUR). Der
Konzernumsatz dürfte sich aufgrund der nach wie vor großen Herausforderungen
in der Lieferkette innerhalb der bisher prognostizierten Bandbreite von 4,0
Mrd. EUR bis 4,2 Mrd. EUR bewegen. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und
Ertragsteuern (EBIT) wird 2021 nach aktueller Einschätzung zwischen 340 Mio.
EUR und 370 Mio. EUR liegen (bisher: 300 Mio. EUR bis 350 Mio. EUR). Dementsprechend
wird eine EBIT-Rendite innerhalb einer Bandbreite von 8,5 Prozent bis 8,8
Prozent erwartet (bisher: 7,5 Prozent bis 8,3 Prozent). Das Ergebnis vor
Steuern (EBT) dürfte 325 Mio. EUR bis 355 Mio. EUR erreichen (bisher: 280 Mio. EUR
bis 330 Mio. EUR). Die EBT-Rendite soll zwischen 8,1 Prozent und 8,5 Prozent
liegen (bisher: 7,0 Prozent bis 7,9 Prozent). Der Vorstand geht von einem
ROCE-Wert zwischen 20 Prozent und 23 Prozent (bisher: zwischen 17 Prozent
und 21 Prozent) aus. Die mit Wirkung zum 30. Juni 2021 eingeführte
Steuerungskennzahl ROCE-neu soll einen Wert zwischen 19 Prozent und 22
Prozent (bisher: zwischen 17 Prozent bis 21 Prozent) erreichen.

Des Weiteren wird erwartet, dass Jungheinrich zum Geschäftsjahresende 2021
unverändert ein Nettoguthaben von deutlich über 300 Mio. EUR erreichen wird.

Bei der Prognoseerhöhung wird unterstellt, dass es in den verbleibenden
Wochen bis zum Geschäftsjahresende nicht zu einer wesentlichen
Verschlechterung bei der weiterhin angespannten Materialversorgung,
insbesondere von Elektronikkomponenten, kommt. Die Maßnahmen zur
Sicherstellung der Lieferfähigkeit von Jungheinrich werden uneingeschränkt
fortgesetzt. Gleichwohl kann nicht ausgeschlossen werden, dass verschärfte
Engpässe in der Materialversorgung in Zukunft auch zu gravierenden
Produktionsstillständen führen können.

Die Geschäftsentwicklung des Jungheinrich-Konzerns bis zum 30. September
2021 war trotz der Lieferengpässe von Produktionsmaterialien und der
gestiegenen Materialkosten sehr gut.

Der Auftragseingang übertraf nach neun Monaten mit 3.581 Mio. EUR das Vorjahr
(2.732 Mio. EUR) um 31 Prozent. Der Konzernumsatz erhöhte sich im gleichen
Zeitraum auf 3.020 Mio. EUR (Vorjahr: 2.723 Mio. EUR).

In einem nach wie vor anspruchsvollen Marktumfeld verbesserte sich das EBIT
deutlich um 72 Prozent auf 258,4 Mio. EUR (Vorjahr: 150,2 Mio. EUR). Die
EBIT-Rendite erhöhte sich auf 8,6 Prozent (Vorjahr: 5,5 Prozent). Das EBT
stieg auf 249,6 Mio. EUR (Vorjahr: 133,8 Mio. EUR). Entsprechend betrug die
EBT-Rendite 8,3 Prozent (Vorjahr: 4,9 Prozent).

Die Quartalsmitteilung der Jungheinrich AG zum 30. September 2021 wird am
10. November 2021 veröffentlicht.

Presse-Rückfragen bitte an:
Martin Wielgus - Leiter Unternehmenskommunikation
040 6948-3976 / 0151 54255852
martin.wielgus@jungheinrich.de
www.jungheinrich.com

Rückfragen von Analysten/Investoren bitte an:
Andrea Bleesen - Leiterin Investor Relations
040 6948-3407
andrea.bleesen@jungheinrich.de
www.jungheinrich.com

---------------------------------------------------------------------------

25.10.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Jungheinrich AG
Friedrich-Ebert-Damm 129
22047 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 40 6948-0
Fax: +49 40 6948-1777
E-Mail: info@jungheinrich.de
Internet: www.jungheinrich.com
ISIN: DE0006219934
WKN: 621993
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),
Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover,
München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1243312

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

1243312 25.10.2021 CET/CEST

°

JUNGHEINRICH AG O.N.VZO Chart
JUNGHEINRICH AG O.N.VZO Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung