dpa-AFX Compact

AKTIEN IM FOKUS: Schwache Vestas-Ziele schocken gebeutelte Windkraftanleger kaum

26.01.2022 um 12:53 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger von Windkraft-Aktien haben am Mittwoch gelassen auf den schwachen Jahresausblick der dänischen Vestas reagiert. Statt verschreckt zu verkaufen, griffen sie mit beiden Händen zu. Dazu trug insbesondere wohl die jüngste Gewinnwarnung von Siemens Gamesa Ende vergangener Woche bei, denn sie hatte auch die Aktienkurse der Wettbewerber absacken lassen. Zudem ist die Branche bereits seit einigen Monaten schwer gebeutelt. Die Kursniveaus sind insgesamt kräftig abgesackt, denn die Euphorie über die coronabedingten staatlichen Hilfsprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für Nachhaltigkeit und grüne Energie ist inzwischen gewichen. Stattdessen drücken Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten auf die Stimmung. Nun wagen sich aber erste Schnäppchenjäger vor.

Im Dax gewannen die Anteile von Siemens Energy am Mittwoch 5,2 Prozent auf 19,49 Euro und waren einer der Spitzenwerte. Damit machte die Muttergesellschaft des spanischen Windturbinen-Herstellers Siemens Gamesa rund ein Drittel ihrer Verluste seit Donnerstag wieder wett.

Die Aktien von Nordex stiegen im SDax gegen Mittag um 6,4 Prozent auf 13,30 Euro. Zum Handelsstart waren sie allerdings erst noch auf den tiefsten Stand seit November 2020 gesackt. Encavis-Papiere zogen um 3,2 Prozent auf 13,66 Euro an, nachdem sie Anfang des neuen Jahres noch mit 12,90 Euro auf einen Tiefstand seit Juli 2020 gefallen waren.

Außerhalb der Dax-Familie rückten zudem die Aktien von PNE um 1,7 Prozent auf 8,36 Euro vor. Dass dieses Papier weniger deutlich zulegte wie andere Windkraft-Aktien dürfte auch daran liegen, dass sein Rekordhoch bei 9,20 Euro nur etwas mehr als eine Woche zurückliegt.

In Madrid ging es für Siemens Gamesa um 3,7 Prozent auf 17,26 Euro hoch. Die Talfahrt hatte sich seit der Hiobsbotschaft am vergangenen Donnerstag nochmals beschleunigt und die Aktie zuvor auf ein Tief seit Sommer 2020 gedrückt.

Orsted gewannen in Kopenhagen 4,9 Prozent auf 712,00 dänische Kronen. Der vor allem auf Offshore-Windkraft ausgerichtete dänische Konzern und Salzgitter hatten am Dienstagnachmittag eine strategische Partnerschaft für Nachhaltigkeit bekannt gegeben. Beide wollen in Sachen Wasserstoff, Ökostrom und beim Bau von Windrädern eng kooperieren, was Citigroup-Analyst Krishan Agarwal als vorteilhaft für beide Seiten ansieht.

Die Vestas-Papiere selbst legten zuletzt ebenfalls deutlich um 4,4 Prozent auf 173,40 dänische Kronen zu. Zum Handelsstart waren sie noch kräftig bis auf 158,00 Kronen abgesackt. Vestas hatte zur Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen auch einen Ausblick auf das angelaufene neue Jahr gegeben. Dabei wurde darauf verwiesen, dass die Unsicherheit hinsichtlich der Geschäftsentwicklung 2022 größer sei als üblich.

Instabile Lieferketten sowie höhere Logistik- und Transportkosten dürften die gesamte Branche im laufenden Jahr belasten, hieß es zudem. Nur wenige Tage zuvor, am 20. Januar, hatte Siemens Gamesa enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt und unter Verweis auf die gegenwärtigen Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten für 2022 die Jahresziele eingedampft./ck/lew/mis

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung