dpa-AFX Compact

ROUNDUP/Biden: Nord Stream-Lecks waren absichtliche Sabotage

30.09.2022 um 22:11 Uhr

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden hat die Lecks an den Erdgas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 als Folge von Sabotage bezeichnet und Untersuchungen an den beschädigten Leitungen angekündigt. Zum gegebenen Zeitpunkt "werden wir Taucher runterschicken, um herauszufinden, was passiert ist", sagte Biden am Freitag in Washington. "Es war ein Akt vorsätzlicher Sabotage", betonte er zugleich.

Nach Einschätzung Schwedens und Dänemarks hatten mindestens zwei Explosionen mit der Wucht einer wohl mehrere hundert Kilogramm kräftigen Sprengladung die Lecks an den Ostsee-Gaspipelines verursacht. Biden warf Russland vor, jetzt "Falschinformationen und Lügen" zu den Schäden zu verbreiten. Kremlchef Wladimir Putin hatte zuvor den Westen für die Lecks verantwortlich gemacht. Biden rief auf, nicht auf Putin zu hören: "Wir wissen, dass das, was er sagt, nicht wahr ist."

"Wir glauben nicht, dass es das Werk eines Nato-Verbündeten war", sagte der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Jake Sullivan, später als Reaktion auf eine entsprechende Journalisten-Frage. Sullivan bekräftigte, dass noch Untersuchungen nötig seien, bevor die USA jemandem die Verantwortung für die Schäden zuwiesen. Zugleich sagte er aber: "Russland macht das, was es oft macht, wenn es für etwas verantwortlich ist - und zwar Vorwürfe gegen jemand anderen erheben." Die russischen Anschuldigungen gegen die USA und andere Länder seien "schlicht falsch" und Russland wisse das./so/DP/he

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung