dpa-AFX Compact

OTS: thermondo / thermondo erwartet ab Q1 2023 profitabel zu sein und ...

06.12.2022 um 08:02 Uhr

thermondo erwartet ab Q1 2023 profitabel zu sein und erreicht Runrate
von 4.000 Wärmepumpen (FOTO)
Berlin (ots) -

- thermondo erwartet ab Q1 2023 profitabel zu sein
- Fünf Monate nach Launch installiert thermondo pro Woche durchschnittlich 80
Wärmepumpen und erreicht damit eine Runrate von jährlich 4.000
- Für 2022 Umsatz von EUR 100 Mio. erwartet - Wärmepumpe ist Wachstumstreiber
- 2021 steigerte thermondo Umsatz bereits um über 50% auf knapp EUR 75 Mio.,
verbesserte das EBITDA um knapp 50% auf EUR -4,4 Mio. und installierte über
30% mehr Heizungen als im Vorjahr (2020: 4.500)

thermondo erwartet ab Q1 2023 profitabel zu sein. Nur fünf Monate nach dem
Produktlaunch installiert Deutschlands größter Heizungsinstallateur bereits rund
80 Wärmepumpen pro Woche und erzielt 2022 voraussichtlich erstmals einen
Gesamtumsatz von über 100 Millionen Euro. Damit hat sich thermondo im
Wärmewende-Jahr 2022 voll auf profitables Wachstum durch die Skalierung der
Wärmepumpe in Deutschland ausgerichtet. Schon 2021 konnte thermondo alle
entscheidenden Geschäftszahlen verbessern, wuchs deutlich und steigerte seine
Profitabilität.

Philipp Pausder, Gründer und CEO von thermondo , kommentiert: "2022 war für uns
ein überaus erfolgreiches Jahr. Dank massiver Investitionen in unseren
Markenauftritt, unser Wärmepumpenprodukt und unsere Mitarbeiter:innen haben wir
es geschafft den Vertrieb, die Finanzierung und die Installation von Wärmepumpen
in Deutschland im Bestand zu skalieren. Seit dem Sommer zeigen wir, dass wir
hunderte Wärmepumpen im Monat verkaufen können und seit November installieren
wir 80 Wärmepumpen pro Woche. Wir treiben jede Menge Innovation rund um die
Planung, das Zusammenspiel der Gewerke und die effektiven Abläufe. So verdoppeln
wir aktuell jeden Monat die Zahl unserer Installationen."

Wachstumsmotor Wärmepumpe: Umsatztreiber nach wenigen Monaten

Bis Ende 2023 hat sich thermondo das ambitionierte Ziel gesetzt, 10.000
Wärmepumpen in Ein- und Zweifamilienhäusern zu installieren. Nur sechs Monate
nach dem Produktlaunch im Juni 2022 macht die Wärmepumpe im November schon rund
65 Prozent des Umsatzes aus. Mit der Wärmepumpe stellt thermondo die Weichen für
zukünftiges Wachstum und Profitabilität als Partner für klimaneutrales Wohnen.

In die Transformation zur Wärmepumpe investierte thermondo bislang rund 3,5
Millionen Euro. Davon entfiel der Großteil von 2,5 Millionen Euro für die Aus-
und Fortbildung der eigenen Belegschaft. Die über 400 festangestellten
Handwerker:innen im Unternehmen absolvierten 2022 insgesamt über 1.000
Trainingstage zur Wärmepumpeninstallation. Weitere rund eine Million Euro wurden
in die Software-Entwicklung investiert.

Umsatz und EBITDA im Geschäftsjahr 2021 um rund 50 Prozent gesteigert

Schon 2021 war für thermondo ein äußerst erfolgreiches Jahr. Die Anzahl der
installierten Heizungen stieg gegenüber 2020 um über 30 Prozent auf über 6.000
Stück. Die Gesellschaft konnte damit ihren Gesamtumsatz um 56 Prozent zum
Vorjahr (47,6 Millionen Euro) auf 74,2 Millionen Euro steigern. Gründe dafür
waren die fortwährende Prozessoptimierung, die gestiegene Handwerkerkapazität
sowie ein verbesserter Vertrieb. Zusätzlich schlossen viele Kunden 2021 einen
Wartungsvertrag mit der Gesellschaft ab oder verlängerten bestehende Verträge.
Damit trug auch das Wartungs- und Service-Geschäft zum Umsatzwachstum bei.

Auch das EBITDA hat sich 2021 um 48 Prozent auf -4,4 Millionen Euro gegenüber
dem Vorjahr (-8,5 Millionen Euro) verbessert. Ein deutlicher Schritt in Richtung
Profitabilität. Einen Gesamtjahresgewinn strebt thermondo im Jahr 2023 an.

"thermondo hat einen Lauf: 2021 war unser bisher erfolgreichstes Jahr",
erläutert David Hanf, Chief Financial Officer von thermondo , "und mit dem
Launch der Wärmepumpe im Juni 2022 haben wir den Grundstein gelegt, um 2023
profitabel zu wachsen. Durch den weiteren Aufbau im Handwerk und Vertrieb sowie
gezielte Investitionen in neue Kundenprodukte als auch Softwaretechnologie sind
wir Treiber der Wärmewende in Deutschland und werden es vielen Kunden
ermöglichen, schnell zu ihrer neuen Heizung zu kommen."

Über thermondo

thermondo wurde 2013 in Berlin gelauncht. Das Unternehmen ist Deutschlands
größter Heizungsinstallateur mit über 30.000 Heizungswechseln in Ein- und
Zweifamilienhäusern und bundesweit über 750 Mitarbeitern, davon über 400
festangestellte Handwerker:innen. Dank der eigens entwickelten Software und der
Digitalisierung der Services rund um den Heizungswechsel hat thermondo mit dem
Einbau von modernen Heizungsanlagen seit dem Launch 2013 zu Einsparungen von
über 700.000 Tonnen CO2 beigetragen. Seit Juni 2022 beschleunigt thermondo den
Umstieg auf die Wärmepumpe in Deutschland und macht als Partner für
klimaneutrales Wohnen die Wärmewende möglich. Zu den Investoren gehören
Brookfield, Future Energy Ventures, HV Capital, Vorwerk, Rocket Internet und
10x.

Als eines der größten Cleantech Unternehmen in Deutschland wurde thermondo
mehrfach für seine Innovation und Digitalisierung im Handwerk prämiert.

Mehr informationen unter: https://www.thermondo.de/

Pressekontakt:

Dr. Richard Lucht
mailto:presse@thermondo.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/116530/5387471
OTS: thermondo

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung