Reuters

Ungarn will Kauf von Erste-Anteilen im Mai oder Juni abschließen

05.05.2016 um 13:56 Uhr

Budapest (Reuters) - Die ungarische Regierung will den Kauf einer 15-Prozent-Beteiligung am Ungarn-Geschäft der österreichischen Bank Erste Group im Mai oder Juni abschließen.

Das sagte Wirtschaftsminister Mihaly Varga am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Den Preis für die Transaktion wollte er nicht nennen. Varga sagte lediglich, die Regierung wolle genauso viel Geld bezahlen wie die europäische Entwicklungsbank EBRD, die ebenfalls 15 Prozent an der Ungarn-Tochter von Erste übernimmt. Zuletzt hatte Varga noch Sorgen geschürt, dass der Deal platzen könnte.

Die Anteilsverkäufe wurden bereits im Februar 2015 in einer Absichtserklärung vereinbart. Im Gegenzug kündigte die ungarische Regierung an, die Bankensteuer ab 2016 in mehreren Schritten zu senken. Ursprünglich sollte das Geschäft noch im Vorjahr abgeschlossen werden. Erste Group ist das Sparkassen-Spitzeninstitut in Österreich.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung