Reuters

Commerzbank will Schiffskredite bis 2020 weitgehend los sein

30.09.2016 um 13:21 Uhr

Frankfurt (Reuters) - Die Commerzbank will ihre restlichen Schiffskredite in den nächsten vier Jahren fast vollständig loswerden.

Das Engagement in der kriselnden Branche solle bis 2020 "weitgehend auf Null" gesenkt werden, sagte Finanzvorstand Stephan Engels am Freitag in Frankfurt. Ende Juni standen noch 5,4 Milliarden Euro an Schiffsfinanzierungen in den Büchern. Die Kredite verursachen steigende Wertberichtigungen, weil die Hoffnung auf eine Erholung der Schifffahrt zusehends schwindet.

In der Abbausparte ACR, der auch 5,4 Milliarden Euro an Immobilienkrediten zugeordnet sind, rechnet die Commerzbank bis 2020 mit Verlusten von 1,1 Milliarden Euro. Der Abbau soll aber zugleich zu einer Reduzierung der Bilanzrisiken (RWA) um etwa 300 Millionen Euro führen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung