Reuters

Weiterer japanischer Autohersteller räumt Fehlverhalten ein

27.10.2017 um 12:21 Uhr

Tokio (Reuters) - Nach Nissan hat mit Subaru ein weiterer japanischer Autohersteller jahrzehntelanges Fehlverhalten bei den Sicherheitschecks für Neuwagen eingeräumt.

Nun werde der Rückruf von etwa 255.000 Fahrzeugen erwogen. In einer Fabrik nördlich von Tokio hätten mehr als 30 Jahre lang Techniker die Endkontrolle vorgenommen, die nicht über die nötigen Zulassungen dafür verfügt hätten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit habe der Autohersteller gegen Vorschriften des Verkehrsministeriums verstoßen. Details will Subaru am Montag vorlegen.

Japans Regierung hatte die Autohersteller des Landes aufgefordert, bis Ende Oktober zu überprüfen, ob alle Vorschriften beachtet werden. Hintergrund ist der Fall bei Nissan, wo ebenfalls seit Jahrzehnten die Regeln bei der Endkontrolle verletzt wurden. Nissan kündigte deswegen den Rückruf von mehr als 1,2 Millionen Autos an, darunter auch alle Fahrzeuge, die in den vergangenen drei Jahren für den Heimatmarkt produziert wurden. Toyota und Honda gaben dagegen an, keine Anzeichen für Fehlverhalten gefunden zu haben.

Die jahrzehntelangen Missstände bei den beiden Autoherstellern werfen nach Meinung von Experten die Frage auf, inwieweit in Japan Qualitätsregeln eingehalten werden. Japans drittgrößter Stahlproduzent Kobe Steel hatte zugegeben, über Jahre falsche Angaben zu Festigkeit und Haltbarkeit von Aluminium-, Kupfer- und Stahlprodukten gemacht zu haben.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung