Reuters

US-Spirituosenverband warnt vor Folgen des Handelsstreits für Branche

08.06.2018 um 08:31 Uhr

Bangalore (Reuters) - Ein Verband der US-Spirituosenhersteller hat die Regierung in Washington vor den Folgen des internationalen Handelsstreites auf die Exporte der Branche gewarnt.

Von den geplanten Vergeltungszöllen für die amerikanischen Aufschläge auf Stahl und Aluminium wären 46 Prozent der US-Exporte betroffen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief des US Distilled Spirits Council an Handelsminister Wilbur Ross. So würden die angedrohten Reaktionen der EU, Kanadas, der Türkei und/oder Chinas etwa 65 Prozent der Whiskey-Ausfuhren treffen. Der Verband verwies darauf, dass jüngste Forschritte bei den Exporten landesweit Arbeitsplätze geschaffen hätten.

Der Verband vertritt unter anderem Diageo, Pernod Ricard und Brown-Forman. US-Präsident Donald Trump hat Schutzzölle auf Stahl- und Aluminium verhängt. Die betroffenen Staaten haben Gegenmaßnahmen angedroht und zum Teil bereits umgesetzt. Der Streit dürfte das beherrschende Thema auf dem G7-Gipfel ab Freitag in Kanada sein.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung