Börse:
BAYER AG NA O.N.
[WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017] Aktienkurse
70,560€ -0,10%
Echtzeit-Aktienkurs BAYER AG NA O.N.
Bid: 70,440€ Ask: 70,680€

Bayer-Agrarsparte will Milliardensummen in Forschung investieren

01.10.2019 um 13:42 Uhr

Monheim (Reuters) - Der Bayer-Konzern will Milliardensummen in die Forschung und Entwicklung seiner Agrarsparte investieren und reagiert damit auf das rasante Wachstum der Weltbevölkerung und den Klimawandel.

Allein im vergangenen Jahr habe Bayer Crop Science rund 2,3 Milliarden Euro in F&E investiert, sagte der Leiter der Sparte, Konzernvorstand Liam Condon, am Dienstag auf einer Veranstaltung des Konzerns in Monheim. Über die kommenden zehn Jahre werde sich die Summe insgesamt auf über 25 Milliarden Euro belaufen. Klimawandel und Bevölkerungexplosion seien eine besondere Herausforderung. "Die Landwirtschaft muss eine wachsende Weltbevölkerung ernähren, ohne dass dies zu Lasten des Planeten geht."

Bei Bayer arbeiteten rund 7300 Wissenschaftler an über 35 Standorten daran, neue Produkte zu entwickeln, mit denen die Erträge auf den Feldern ressourcenschonend erhöht werden könnten. Der Einsatz von Wasser, Land, Produktionsmittel und Energie müsse möglichst schonend erfolgen, die Ernten müssten verbessert werden. Dieser Markt biete große Wachstumschancen, sagte der Manager.

Die Entwicklungspipelines in den Bereichen Pflanzenzüchtung, Biotechnologie, Pflanzenschutz und Environmental Science haben dem Konzern zufolge zusammen ein Spitzenumsatzpotenzial von bis zu 30 Milliarden Euro, davon entfielen allein 17 Milliarden Euro auf demnächst anstehende Produkteinführungen. Bayer sei mit seinen Investitionen in dem Bereich weltweit führend, betonte der Forschungs- und Entwicklungschef der Sparte, Bob Reiter, und verwies auf Konkurrenten wie BASF, den US-Konzern Corteva und ChemChina.

ZWEITES HALBJAHR LÄUFT BESSER - PROGNOSE 2019 GILT WEITER

Bayer hatte in dem Agrargeschäft zuletzt selbst die Auswirkungen von Wetterkapriolen zu spüren bekommen. Im ersten Halbjahr hatten Überschwemmungen und starke Regenfälle in den Farmstaaten des Mittleren Westens der USA das Ergebnis belastet. In den vergangenen Monaten habe sich die Lage aber verbessert, berichtete Vorstandsmitglied Condon. "Wir erwarten ein starkes zweites Halbjahr." Dies sei vor allem auf Fortschritte in Südamerika und in der Region Asien-Pazifik zurückzuführen. Die trotz der Einbußen im ersten Halbjahr bestätigte Prognose für den Gesamtkonzern habe weiter Bestand. Bayer rechnet 2019 mit einem währungs- und portfoliobereinigten Umsatzplus von etwa vier Prozent auf rund 46 Milliarden Euro und einem Anstieg des bereinigten Betriebsgewinns auf rund 12,2 Milliarden Euro.

Gute Fortschritte macht der Konzern dem Manager zufolge auch bei der Integration des US-Saatgutriesen Monsanto, den die Leverkusener für 63 Milliarden Dollar übernommen hatten. Condon zeigte sich zuversichtlich, dass der Streit um den von Monsanto produzierten Unkrautvernichter Glyphosat langfristig beigelegt werden kann. "Ich denke, das ist etwas, von dem wir glauben, dass es letztlich geklärt wird." Alle Urteile gegen Bayer seien in der ersten Instanz ergangen und würden angefochten. Bayer sei in einer guten Position, sagte Condon und verwies unter anderem auf die US-Umweltbehörde EPA, nach deren Einschätzung Glyphosat nicht krebserregend sei. "Es wird früher oder später geklärt werden. Er könne aber nicht sagen, wie lange das dauern werde. Der Konzern sieht sich mit etwa 18.400 Klägern wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Unkrautvernichters konfrontiert.

BAYER AG NA O.N. Chart
BAYER AG NA O.N. Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen