Reuters

Blatt - Bundesregierung verzichtet bei 5G-Ausbau auf Huawei-Verbot

14.10.2019 um 08:22 Uhr

Düsseldorf (Reuters) - Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei darf einem Zeitungsbericht zufolge Komponenten für den Ausbau des gesamten deutschen 5G-Mobilfunknetzes liefern.

Das geht nach Informationen des "Handelsblatts" aus dem Entwurf zu den Sicherheitsanforderungen für die Telekommunikationsnetze der Bundesnetzagentur hervor. Der Beschluss solle in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Eine zunächst geplante Klausel, die Huawei den Marktzugang versperren würde, sei darin nicht mehr enthalten. Eine schärfere Fassung der Anforderungen sei vor allem durch eine Intervention des Kanzleramts verhindert worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Huawei steht seit Mai in den USA wegen Sicherheitsbedenken auf einer schwarzen Liste. Die Regierung in Washington fürchtet, dass Huawei-Technik der Volksrepublik zur Spionage dienen könnte. Huawei weist dies zurück. Der Fall gilt als eines der größten Streitthemen im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Zuletzt hatte die "New York Times" berichtet, dass die US-Regierung das Embargo gegen Huawei in Teilen aufheben wolle.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen