Börse:
RAIFFEISEN BK INTL INH.
[WKN: A0D9SU | ISIN: AT0000606306] Aktienkurse
21,430€ 0,85%
Echtzeit-Aktienkurs RAIFFEISEN BK INTL INH.
Bid: 21,400€ Ask: 21,460€

Slowakei will Bankensteuer verdoppeln - Österreichische Geldhäuser betroffen

06.11.2019 um 15:22 Uhr

Bratislava (Reuters) - Die Slowakei will künftig nicht auf die lukrativen Einnahme aus der Bankensteuer verzichten und plant die Institute des Landes künftig stärker zur Kasse zu bitten.

Die slowakische Regierung beschloss am Mittwoch, dass die Bankensteuer verdoppelt werde und nicht wie geplant im nächsten Jahr ausläuft. Heftige Kritik an dem Gesetzesvorschlag kam von der slowakischen Notenbank, die diesen Schritt als Risiko für die Finanzstabilität des Landes einstuft.

Die Pläne der Regierung sehen vor, dass die Steuer, die nach Abzug des Grundkapitals auf die Verbindlichkeiten der Banken erhoben wurde, von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht wird. Die Regierung erhofft sich dadurch zusätzliche Einnahme von voraussichtlich 130 Millionen Euro pro Jahr. Sie begründet die Steuer als Reaktion auf die "unverschämten Gewinne und steigenden Gebühren" der meist in ausländischen Besitz befindlichen Banken des Landes. Betroffen von den Plänen sind die österreichischen Geldhäuser Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI), die jeweils über Tochterbanken in dem Land vertreten sind. Die Erste Group wollte sich vorerst nicht dazu äußern. Die derzeitige Belastung durch die Bankensteuer belaufe sich auf rund 27 Millionen Euro, sagte eine Sprecherin. Bei der RBI war vorerst niemand zu erreichen.

Die Slowakei hatte die Bankensteuer 2012 eingeführt, um einen Puffer für künftige Krisen zu schaffen. Nach den ursprünglichen Plänen sollte die Steuer aber Ende 2020 wieder auslaufen. Notenbank-Gouverneur Peter Kazimir, der bis Juni selbst Finanzminister war, sagte, er habe es nicht geschafft, die Regierung davon zu überzeugen, den Zins niedrig und zeitlich begrenzt zu halten. "Die heutige Regierungsentscheidung erhöht die Risiken für die finanzielle Stabilität des Bankensektors, sowohl in Bezug auf den Steuersatz als auch auf die Fortsetzung der Steuer", sagte Kazimir.

Die drei Parteien der Regierungskoalition, die sich im Februar der Wiederwahl stellen, versuchen die Einnahmen des Landes zu stützen, um das Budget unter Kontrolle zu halten. Damit die Steuer wirksam wird, muss der Gesetzesvorschlag vom Parlament gebilligt werden. Die Regierungskoalition hat ihre Mehrheit verloren und ist auf die Stimmen der Unabhängigen angewiesen. Es wird aber davon ausgegangen, dass es gelingt, die Maßnahme zu beschließen.

RAIFFEISEN BK INTL INH. Chart
RAIFFEISEN BK INTL INH. Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen