Börse:
MANZ AG
[WKN: A0JQ5U | ISIN: DE000A0JQ5U3] Aktienkurse
21,325€ 3,02%
Echtzeit-Aktienkurs MANZ AG
Bid: 21,250€ Ask: 21,400€

Adidas und Maschinenbauer Manz planen Fabrik der Zukunft

20.10.2015 um 15:26 Uhr

- von Jörn Poltz und Anneli Palmen

München/Düsseldorf (Reuters) - Die von Adidas angekündigte Rückkehr von Teilen der Schuhproduktion nach Deutschland nimmt konkrete Formen an.

Der schwäbische Spezialmaschinenbauer Manz soll den Sportausrüster beim Aufbau vollautomatischer Schuhfabriken in Deutschland, den USA und anderen wichtigen Absatzmärkten unterstützen, wie beide Partner am Dienstag erklärten. Über das Auftragsvolumen machten sie keine Angaben. Firmenchef Dieter Manz verspricht sich von dem Einstieg in die schnelle und kostengünstige Produktionstechnik ab 2016 deutlichen Schub für Umsatz und Ertrag: "Hier sehe ich für unser Unternehmen ein gutes Entwicklungspotenzial." Mit einem Kurssprung von neun Prozent waren die Manz-Aktien der größte Gewinner im TecDax.

Adidas hatte bereits angekündigt, mit einer Verlagerung der Produktion aus Asien zu seinen Hauptmärkten in Europa und den USA schneller auf Modetrends reagieren zu wollen. Bisher lässt der Konzern wie alle großen Sportausrüster die meisten Schuhe in asiatischen Niedriglohnländern fertigen. Ein Grund ist die aufwendige Handarbeit, mit der Schuhe aus mitunter über 100 Einzelteilen zusammengeklebt werden. Doch mittlerweile ermöglichen neue Technologien maschinell gestrickte Schuhe. Als Prototyp stellte Adidas sogar einen Schuh aus dem 3D-Drucker vor. Statt wochenlang auf Schiffsladungen aus Fernost zu warten, will der Sportausrüster seine Kunden rascher mit neuen Designs ködern. Das könnte dem Konzern aus Herzogenaurach einen Vorsprung im Rennen mit dem US-Rivalen Nike sichern.

ZUSÄTZLICHES STANDBEIN

Adidas lotet bereits seit einiger Zeit mit Manz und anderen Partnern Optionen für diesen Plan aus. Nun sollen bis 2020 weltweit automatisierte Fertigungen in sogenannten "Speedfactories" entstehen, die die Schuhproduktion nach individuellem Kundenwunsch in den regionalen Absatzmärkten ermöglicht, wie Manz am Dienstag mitteilte. Der Startschuss falle zunächst in Deutschland und den USA. Die erste dieser Fabriken entstehe im fränkischen Ansbach und solle im kommenden Jahr die Produktion aufnehmen, sagte ein Adidas-Sprecher.

Manz käme ein neues und einträgliches Geschäftsfeld gerade recht. Eine Auftragsstornierung im Elektronikbereich drückte die Firma aus Reutlingen im ersten Halbjahr in die roten Zahlen. Haupteinnahmequellen für Manz sind bislang Anlagen zur Produktion von Displays für Tablet-PCs und Smartphones sowie PCs und Notebooks mit berührungsempfindlichen Bildschirmen. Zu den Kunden gehört unter anderem Apple. "Investoren sehen in der Kooperation ein zusätzliches Standbein, durch den der Spezialmaschinenbauer neue Aufträge ans Land ziehen könnte", sagte ein Händler. "Die Ankündigung hat viele Fantasien ausgelöst."

MANZ AG Chart
MANZ AG Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen