Reuters

Cook-Pleite kostet Steuerzahler etwa 263 Millionen Euro

24.01.2020 um 13:52 Uhr

Berlin (Reuters) - Den Steuerzahler werden die geplanten Bundeshilfen für Pauschalreisekunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook etwa 263 Millionen Euro kosten.

Die Bundesregierung gehe aber davon aus, dass sie einen Teil des Geldes wieder reinbekomme durch die Verfolgung der an sie abzutretenden Entschädigungsansprüche der Reisenden, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Freitag in Berlin. Das Finanzministerium hatte den Haushaltsausschuss informiert, dass es für Erstattungsleistungen rund 225 Millionen Euro veranschlagt. Hinzu kämen Rechtsberatungs- und Abwicklungskosten in Höhe von rund 38 Millionen Euro.

Die Regierung hatte im Dezember angekündigt, für den Schaden aufzukommen, der nicht über den Versicherer Zurich abgedeckt ist. Der Bund springt ein, weil er laut Reuters vorliegender Unterrichtung ein erhebliches Risiko sieht, dass er "wegen europarechtswidriger Umsetzung" der EU-Richtlinie über Pauschalreisen von Reisenden erfolgreich verklagt werden könnte.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung