Reuters

EU verlängert Frist für Einigung mit Iran im Atomstreit

24.01.2020 um 15:07 Uhr

Brüssel (Reuters) - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die Frist für eine Einigung mit dem Iran im Atomstreit verlängert.

Es herrsche die übereinstimmende Meinung, dass wegen der Komplexität des Sachverhalts mehr Zeit nötig sei, teilte er am Freitag mit. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten vergangene Woche den im Atomvertrag enthaltenen Streitschlichtungsmechanismus gestartet. Das Abkommen mit dem Iran aus dem Jahr 2015 steht auf der Kippe, seit die USA 2018 einseitig ihren Ausstieg daraus verkündet und neue Sanktionen gegen die Islamische Republik verhängt hatten. Als Reaktion darauf hält der Iran seit Juli immer mehr Verpflichtungen aus der Vereinbarung nicht mehr ein.

Der Streitschlichtungsmechanismus sieht theoretisch eine Frist von 15 Tagen für eine Einigung vor. Scheitert eine Einigung, kann dies zur Wiedereinsetzung der UN-Sanktionen gegen den Iran führen. Die drei Länder machten jedoch deutlich, dass sie mit der Schlichtung keine neuen Strafmaßnahmen, sondern vielmehr die Rettung der Vereinbarung anstrebten. Das Abkommen soll den Iran am Bau von Atomwaffen hindern.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung