Reuters

Aston Martin weitet Verlust aus - Finanzchef geht

27.02.2020 um 09:02 Uhr

London (Reuters) - Der britische Luxusautobauer Aston Martin ist tiefer in die Verluste gefahren.

Sinkende Verkaufszahlen und hohe Investitionen in den neuen Geländewagen DBX sorgten dafür, dass im abgelaufenen Jahr ein Verlust vor Steuern von 104 Millionen Pfund (umgerechnet rund 123 Millionen Euro) zu Buche stand, wie der Hersteller des legendären James-Bond-Autos am Donnerstag mitteilte. Im Jahr zuvor hatte der mit Ferrari und Porsche konkurrierende britische Hersteller einen Vorsteuerverlust von 68 Millionen Pfund ausgewiesen. Die Auslieferungen schrumpften um neun Prozent auf 5862 Fahrzeuge.

Im laufenden Jahr will sich Aston Martin stärker dem Verkauf von SUV zuwenden, die in der Branche im Trend liegen und von denen die Rivalen schon länger profitieren. Den Anfang macht der DBX, das erste Modell von Aston Martin dieser Bauart. Den Absatz von Sportwagen an Händler wollen die Briten zurückfahren, um die Lagerbestände zu verringern.

Das Unternehmen aus der Nähe von Birmingham kündigte zudem an, dass Finanzchef Mark Wilson spätestens Ende April von seinem Posten zurücktreten werde. Gefeuert werde er nicht. Aston Martin hatte unlängst angekündigt, dass sich der kanadische Milliardär und Formel-1-Rennstallbesitzer Lawrence Stroll mit 20 Prozent an dem Unternehmen beteiligen wird. Insgesamt will Aston Martin einschließlich einer Kapitalerhöhung bei seinen Anteilseignern rund eine halbe Milliarden Pfund einsammeln, um seine Liquidität aufzupolstern.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung