Reuters

BMW verlängert Produktionsstopp in Europa und USA bis Ende April

06.04.2020 um 12:42 Uhr

München (Reuters) - BMW unterbricht seine Autoproduktion in Europa und den USA wegen der Coronakrise fast zwei Wochen länger als bisher geplant.

Die Fertigung in den Fahrzeugwerken außerhalb Chinas ruhe nun vorerst bis zum 30. April, sagte ein Konzernsprecher am Montag. Bisher hatte BMW auf ein Ende der Produktionsstopps am 19. April gehofft.

Zur Begründung für die Verlängerung verwies der Sprecher auf den Einbruch der Verkaufszahlen infolge der Schließung zahlreicher Autohändler in mehreren Ländern. "Daher wird es noch länger dauern, bis die Märkte sich wieder erholen." In Europa sind BMW zufolge rund 80 Prozent der Verkaufsstellen geschlossen, in den USA rund 70 Prozent.

Die BMW-Komponentenfertigung etwa im niederbayerischen Landshut läuft hingegen weiter. Das Werk versorgt unter anderem die Autoproduktion in China, die bereits am 17. Februar wieder hochgefahren wurde.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung