Reuters

Zu beschäftigt - Deka will Lufthansa-Chef nicht im Münchener-Rück-AR

27.04.2020 um 15:32 Uhr

München (Reuters) - Das Sparkassen-Wertpapierhaus Deka will die Wahl von Lufthansa-Chef Carsten Spohr in den Aufsichtsrat der Münchener Rück verhindern.

Die Fondsgesellschaft kündigte am Montag an, auf der Hauptversammlung des weltgrößten Rückversicherers am Mittwoch (29. April) gegen Spohr zu stimmen. Er habe für das Aufsichtsratsmandat schlicht keine Zeit: "Die Deutsche Lufthansa steht mit dem Rücken zur Wand und erfordert auch über die derzeitige Krise hinaus die volle Aufmerksamkeit von Herrn Spohr als CEO", schrieb Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei Deka Investment, vor dem Aktionärstreffen, das als virtuelle Veranstaltung angesetzt ist. "Die Annahme eines Aufsichtsratsmandates ist unverantwortlich."

Spohr, der außerhalb des Konzerns derzeit keine Mandate in Aufsichtsräten bekleidet, soll bei der Münchener Rück die Nachfolge von Kurt Bock antreten. Der ehemalige Vorstandschef von BASF soll bei dem Ludwigshafener Chemiekonzern in diesem Jahr zum Aufsichtsratschef gewählt werden.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung