Reuters

Schweizer Wettbewerbshüter nehmen Swisscom ins Visier

25.08.2020 um 09:07 Uhr

Düsseldorf (Reuters) - Die Schweizer Wettbewerbsbehörde WEKO nimmt erneut den Telekomkonzern Swisscom unter die Lupe.

Die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass der Konzern bei einigen Projekten im Bereich Breitbandanbindung zu hohe Preise verlangt, teilte die WEKO am Dienstag mit. Andere Fernmeldeunternehmen seien für solche Projekte auf die Netzwerkinfrastruktur von Swisscom angewiesen. Die WEKO gehe nun dem Verdacht nach, dass die Swisscom ihnen zu hohe Preise berechnet, so dass sie kein konkurrenzfähiges Angebot einreichen können.

Bereits 2016 hatte die WEKO die Swisscom wegen des Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung bei der Live-Übertragung von Fußball- und Eishockeyspielen im Pay-TV zu einem Bußgeld von umgerechnet 64,6 Millionen Euro verdonnert.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung