Reuters

Mailänder Justiz beschlagnahmt in Betrugs-Fall Novartis-Gelder

18.09.2020 um 14:22 Uhr

Mailand (Reuters) - Im Rahmen einer Betrugsuntersuchung hat ein italienischer Richter 2,3 Millionen Euro beim Pharmakonzern Novartis beschlagnahmt.

Dies zeigt ein der Nachrichtenagentur Reuters vorliegendes Dokument. Die italienische Tochtergesellschaft Novartis Farma SpA wird verdächtigt, überhöhte Medikamentenpreise eingestrichen zu haben. Novartis erklärte, das Unternehmen weise die "haltlosen" Anschuldigungen der Mailänder Staatsanwaltschaft zurück.

Der mit der Untersuchung betrauten Finanzpolizei zufolge sollen neun private Krankenhäuser in Mailand zwischen 2013 und 2018 an dem Programm teilgenommen haben, das den Finanzen der Region Lombardei geschadet habe. Gemäß dem Beschlagnahmungs-Erlass, der von Reuters eingesehen werden konnte, bezahlten die Krankenhäuser für die Arzneien weniger, als ihnen von der Region erstattet wurde. Der Krankenhaus-Betreiber, die San-Donato-Gruppe, hatte in dem Zusammenhang im Dezember letzten Jahres bereits 10,2 Millionen Euro Schadenersatz gezahlt.

Novartis erklärte, dem Unternehmen seien die wirtschaftlichen Vereinbarungen zwischen den Krankenhäusern und den Regionalregierungen nicht bewusst gewesen. In den Fall verstrickt ist gemäß dem Dokument auch die amerikanische Mylan. Einer direkt mit der Sache vertrauten Person zufolge hat der US-Pharmakonzern einen Vergleich vorgeschlagen, der eine Geldstrafe von 200.000 Euro und die Beschlagnahmung von 1,2 Millionen Euro umfasse. Mylan wollte sich nicht äußern.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung