Reuters

Medien - Grenzschutzagentur Frontex in illegale Zurückweisungen verwickelt

23.10.2020 um 17:37 Uhr

Berlin (Reuters) - Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist nach Medienberichten in der Ägäis in illegale Zurückweisungen von Migranten durch die griechische Küstenwache verwickelt.

Das berichtete am Freitag der "Spiegel" vorab unter Berufung auf gemeinsame Recherchen mit den Medienorganisationen Lighthouse Reports, Bellingcat, dem ARD-Magazin "Report Mainz" und dem japanischen Fernsehsender tv Asahi. Demnach waren Frontex-Beamte seit April nachweislich bei mindestens sechs der sogenannten Pushbacks in der Nähe.

Auf einem Video sei zu sehen, wie ein Frontex-Schiff ein Flüchtlingsboot blockiert und dann mit hohem Tempo an ihm vorbeifährt, statt die Menschen zu retten, berichtete das Magazin. Anschließend dränge die griechische Küstenwache das Boot zurück in Richtung Türkei. Gespräche mit Frontex-Mitarbeitern und interne Dokumente legten zudem nahe, dass diese ihre Berichte zensierten, bevor sie an die Frontex-Zentrale in Warschau geschickt würden.

Frontex dementiere die Vorfälle, schreibt der "Spiegel". Auch die griechische Regierung weise die Vorwürfe zurück.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung