Reuters

Novartis arbeitet mit chinesischer BeiGene bei Krebsbehandlung zusammen

12.01.2021 um 12:17 Uhr

Zürich (Reuters) - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis baut sein Krebsgeschäft mit einer ungewöhnlichen Partnerschaft aus.

Der Arzneimittelhersteller aus Basel sichert sich von der chinesischen Biotechnologiefirma BeiGene für eine Zahlung von 650 Millionen Dollar die Entwicklungs- und Vertriebsrechte der Krebs-Immuntherapie Tislelizumab in Nordamerika, Europa, Japan und weiteren Ländern, wie die beiden Unternehmen in der Nacht auf Dienstag miteilten. Vereinbart wurden zudem weitere Zahlungen abhängig von Entwicklungsfortschritten und Verkaufserlösen. Tislelizumab ist in China zur Behandlung von Blasen- und Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin-Lymphom) zugelassen und wird zum Einsatz gegen weitere Tumore untersucht, darunter Lungenkrebs.

Es ist vergleichswesie selten, dass ein westlicher Pharmakonzern die Rechte an einem in China entwickelten Medikament erwirbt. BeiGene wollte Tislelizumab zusammen mit dem US-Konzern Celgene weiterentwickeln, die Partnerschaft wurde nach der Celgene-Übernahme durch Bristol-Meyers Squibb aber beendet.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung