Reuters

Schweizer Aufsicht geht wegen Geldwäsche gegen Julius-Bär-Manager vor

21.01.2021 um 07:32 Uhr

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) hat die Verantwortung von Einzelpersonen für schwere Mängel in der Geldwäsche-Bekämpfung bei der Bank Julius Bär geklärt.

"Diese Abklärungen betrafen insbesondere vier hochrangige Manager", erklärte die Behörde am Donnerstag. "In einem Fall hat die Finma ein Enforcement-Verfahren eröffnet." Zudem seien zwei Personen schriftlich gerügt worden.

In dem Fall ging es der Finma zufolge insbesondere um mutmaßlich Korruptionsfälle in Venezuela. Fehlverhalten im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Korruptionsfällen beim venezolanischen Ölkonzern PDVSA und dem Weltfußballverband Fifa hatte Julius Bär im Februar 2020 eine harsche Rüge der Aufsicht eingetragen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung