Reuters

TUI - Reisewarnung für Mallorca fällt noch vor Ostern

08.03.2021 um 16:02 Uhr

Frankfurt (Reuters) - Der Reisekonzern TUI geht fest von einer Aufhebung der Reisewarnung in Deutschland für Mallorca aus und wappnet sich für eine erste Buchungswelle.

"Sollte die Reisewarnung in dieser Woche fallen - ich hoffe stark darauf - werden wir sehen, wie Mallorca aufholt", sagte TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak am Montag zum Auftakt der Internationalen Tourismusmesse (ITB), die in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie rein virtuell stattfindet. "Wir rechnen mit kurzfristigen Buchungen für die Osterfeiertage." Entscheidend seien nicht die Warnungen von Politikern vor dem Reisen, sondern die Risikoeinstufung des Robert-Koch-Instituts. Dieses halte sich an die Inzidenzwerte, und dieser sei in Mallorca schon länger deutlich unter der Risikogebietsschwelle von 50, mit sinkender Tendenz.

Ab 27. März und damit eine Woche vor Ostern bietet TUI Flüge von Düsseldorf, Frankfurt und Hannover auf die Baleareninsel sowie Hotelpakete an. Im Sommer werde TUI fly wieder täglich von sieben deutschen Flughäfen nach Mallorca abheben. Sollte das RKI Mallorca getrennt vom Festland Spanien bewerten und die Reisewarnung aufheben, würde das Haupthemmnis wegfallen, die bis zu zehn Tage lange Quarantänepflicht nach der Heimreise. Andryszak rechnet dann mit einem sprunghaften Anstieg der Buchungen, wie es TUI, andere Veranstalter und Airlines vor Kurzem schon in Großbritannien erlebten, als die Regierung ihren Öffnungsplan vorstellte. Obwohl die Aufhebung des Reiseverbots noch nicht sicher ist, buchten viele Briten rasch Sommerurlaub.

Negative Corona-Tests vor der Abreise könnten, je nach Entscheidung der Behörde der Balearen, weiter notwendig sein, wenn die Inzidenz hierzulande weiter deutlich über 50 bleibt. Der negative Corona-Test würde in den kommenden Monaten ohnehin der Schlüssel zum Reisen, wenn es nach der Tourismusbranche ginge - zumindest so lange, wie die Mehrheit der Bevölkerung noch nicht gegen Covid geimpft ist.

Chancen auf quarantänefreies Reisen sieht TUI in einigen Wochen auch für die Kanarischen Inseln, Griechenland und die Türkei. "Ich bin mir absolut sicher, dass wir im Juli und August mit sehr hohen Kapazitäten am Mittelmeer operieren werden", sagte Andryszak. Von Dezember bis Januar seien die Buchungen aber "zurückhaltend" gewesen, die Kunden buchen kurzfristig.

REISEHUNGRIGE WARTEN AB

Große Sehnsucht nach Reisen, aber auch viel Unsicherheit der Kunden wegen der Pandemie, ergab auch die Umfrage der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) für die Reiseanalyse 2021: Fast die Hälfte der Bevölkerung plane eine Reise. Jeder Fünfte habe sich bisher für ein Ziel entschieden, das war etwa die Hälfte des Vorkrisenwertes von vor einem Jahr. Und 38 Prozent seien wegen des Infektionsgeschehens noch unsicher, ob sie verreisen wollen. Im Januar gaben demnach 42 Prozent an, sich besonders auf Urlaub zu freuen, aber 44 Prozent wollten sich mit dem Thema noch nicht beschäftigen. "Viele Urlauber stehen in einer deutlichen Konfliktbeziehung", sagte FUR-Reiseforscher Martin Lohmann. Zum einen, weil sie hin- und hergerissen seien zwischen Wunsch und Sorge, zum anderen wegen des sozialen und politischen Drucks, sich das Reisen als verzichtbares Risiko zu verkneifen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung