IBERDROLA INH. EO -,75
[WKN: A0M46B | ISIN: ES0144580Y14] Aktienkurse
9,773€ 0,22%
Echtzeit-Aktienkurs IBERDROLA INH. EO -,75
Bid: 9,756€ Ask: 9,790€

Volkswagen eifert Tesla mit eigener Batterieproduktion nach

15.03.2021 um 16:27 Uhr

- von Jan Schwartz und Christoph Steitz

Hamburg (Reuters) - Volkswagen legt sein ganzes Gewicht in den Ausbau der Elektromobilität und will jetzt in großem Stil auch Batteriezellen selbst herstellen.

Dazu kündigte der weltweit zweitgrößte Autokonzern auf einem virtuellen "Power Day" am Montag an, bis 2030 in Europa sechs Gigafabriken zu bauen für Zellen mit einem Energiegesamtwert von 240 Gigawattstunden im Jahr. Branchenexperten gehen davon aus, dass dafür Investitionen von zwölf Milliarden Euro nötig sind. Außerdem will VW mit Partnern die Zahl der öffentlichen Schnell-Ladestationen europaweit bis 2025 auf 18.000 verfünffachen. Das wäre ein Drittel des bis dahin prognostizierten Gesamtbedarfs. Dafür investieren die Wolfsburger rund 400 Millionen Euro und tun sich in Großbritannien, Spanien und Italien mit Energiekonzernen zusammen. Die VW-Aktien legten mehr als drei Prozent zu.

"E-Mobilität ist zu unserem Kerngeschäft geworden", sagte Konzernchef Herbert Diess bei der im Internet übertragenen Präsentation der Batterie- und Ladestrategie. "Wir sichern uns langfristig eine Pole-Position im Rennen um die beste Batterie und das beste Kundenerlebnis im Zeitalter der emissionslosen Mobilität." Zugleich sollen die Batteriezellen durch eine standardisierte Bauweise, innovative Produktionsverfahren und das Recycling von Rohstoffen sehr viel günstiger werden. Dadurch - so der Plan - sollen E-Autos billiger und bei steigenden Stückzahlen für breitere Käuferschichten auch ohne staatliche Subvention erschwinglich werden.

Die Präsentationsform der Strategie ähnelte Auftritten von Tesla-Chef Elon Musk, der seine Visionen für den Ausbau der Elektromobilität gerne vor großem Publikum und auf Twitter verkündet. Diess nutzt seit einiger Zeit auch soziale Medien intensiv für Kommentare und den Austausch mit Führungskräften.

SALZGITTER GEGEN GRÜNHEIDE

Die Rivalität mit Tesla beflügelt VW-Chef Diess, den Konzern mit Macht in ein neues Zeitalter zu führen. Während die erste Tesla-Fabrik samt Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin für Schlagzeilen sorgt, entsteht im niedersächsischen Salzgitter ein mindestens ebenso großes VW-Batteriewerk. Durch seine schiere Größe und Finanzkraft hat Volkswagen einen Vorteil gegenüber Konkurrenten wie BMW und Daimler, die den Bau eigener Batteriezellfabriken bisher scheuen und sich lieber auf asiatische Zulieferer verlassen. Mit der Geschwindigkeit beim Ausbau wollen die Wolfsburger möglichst rasch technologisch auf Augenhöhe mit Tesla kommen und die Amerikaner bei den Stückzahlen der verkauften Batterieautos weltweit überholen. Experten gehen davon aus, dass dies ab 2022 möglich ist.

VW erklärte, wegen des Green Deal der EU werde der Übergang in die Elektromobilität forciert. Man habe deshalb entschieden, die Zellproduktion neu aufzustellen. Die beiden ersten Fabriken entstünden in Schweden und im niedersächsischen Salzgitter. Die Produktion von Premium-Zellen werde zusammen mit dem Partner Northvolt in der schwedischen Gigafabrik "Ett" in Skelleftea konzentriert. Die nun von Volkswagen betriebene Gigafabrik in Salzgitter werde ab 2025 eine Batteriezelle für das Volumensegment produzieren und Innovationen in Prozess, Design und Chemie entwickeln. Als weitere Standorte sind Spanien, Portugal oder Frankreich sowie Polen, die Slowakei und Tschechien im Gespräch. Northvolt erklärte, man habe von Volkswagen einen Auftrag in Höhe von 14 Milliarden Dollar über eine Laufzeit von zehn Jahren erhalten.

Teil des Plans ist eine "Einheitszelle", die VW ab 2023 einführen will und die zum Ende des Jahrzehnts in bis zu 80 Prozent der E-Autos des Konzerns verbaut werden soll. Sie soll günstiger produziert werden können und Vorteile bei der Speicherkapazität und der Schnellladefähigkeit haben. Insidern zufolge setzt Volkswagen mit diesen Zellen auf die gleiche Technologie wie der chinesische Anbieter CATL oder Samsung SDI aus Südkorea.

"WENIGER IST MANCHMAL MEHR"

Die Veranstaltung nach dem Vorbild des Tesla-Batterietages im Herbst stieß im Internet auf großes Interesse. So entschlossen sich die Blogger "Steve&Julian" von der Interessengemeinschaft Elektromobilität Berlin-Brandenburg spontan dazu, den VW-Stream auf Youtube live zu kommentieren. Rund 200 Elektroautofans lauschten ihren Einschätzungen. "Die ersten 60 Minuten waren eine sehr, sehr knackige und coole Präsentation", sagte Steve. Etliche Youtube-Zuschauer beschwerten sich allerdings, den zweisprachigen Audiostream akustisch schlecht verfolgen zu können. "Weniger ist manchmal mehr, zuviel Information auf einmal", meinte einer von ihnen.

IBERDROLA INH. EO -,75 Chart
IBERDROLA INH. EO -,75 Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung